Schieflage oder Gottesanbeterin?

Gottesanbeterin

Montag, 16. November 2015

#Tarifa #Spain #Spanien #Spagna #España

Guten Morgen Tarifa ♥

7:30 Uhr – aufsteeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeheeeeeeeeeeeeeen! Fällt uns beiden erstaunlich leicht heute!
Um 10 Uhr haben wir den Termin in der Werkstatt – hoffentlich auch gleich für die Federn *hoff* – also keine Zeit verlieren und ab unter die Dusche! Auf mein Bad im Meer verzichte ich heute – der Weg ist nicht kurz und wir verlieren zu viel Zeit damit!
Um viertel vor 10 Uhr sind wir startklar! Die Spannung steigt!
Die Werkstatt sagt uns, dass sie zwei Federn haben. Etwas grösser als sie sein müssen – aber sie versuchen, ob sie die einbauen können – wir hoffen!

Wir gehen zu Fuss zum Tierarzt – müssen aber auch da warten, doch schliesslich kommt Nicol dran. Sie checken nochmals das Dokument wegen dem Blut-Test und sagen, dass es in Ordnung sei, geben ihr die Tollwut-Impfung und schon können wir wieder gehen. Der Ticket-Schop, in dem wir neulich fragten, sprechen wir nochmals mit dem Mann, der uns das Angebot auf 15% Rabatt machte – wir fragen ihn, was er machen kann, wenn wir auf unserer Webseite Werbung machen und er bietet uns spontan 20% an – na das finden wir doch klasse!
Wir sind noch im Gespräch über verschiedenes vor dem Geschäft, da kommt Klaus mit seinem Roller (www.marokko-campingtours.de) angefahren und begrüsst uns.
Er beantwortet uns auch noch die Frage wegen der Versicherung – er sagt, dass eine Versicherung eigentlich #Marokko freischalten müsse, aber Baffo hatte angefragt bei seiner Versicherung – die machen das nicht. Er kann die Versicherung stilllegen und wenn wir sie wieder brauchen, reaktivieren – also fragen wir bei einer Versicherung hier in #Tarifa an. Klaus meint, das wäre sicher günstiger, als dies in #Marokko zu machen. Da hat er sicher recht. Wegen der Tickets werden wir Klaus sicher nochmal ansprechen – er verkauft die Tickets dieser Firma!

Wir gehen zurück zum Camper – die sind gerade dabei den Ölwechsel zu machen. Aber wir können rein in den Camper und geniessen den gebeizte Lachs für Lunch. Kaum sind wir fertig, fängt ein Mechaniker an, den Camper anzuheben. Ich denke noch: „Gläser und Flaschen festhalten“ – da rutscht auch schon die Flasche in Richtung Tischkante! Schwupps – schnell festhalten und den „kostbaren“ Moscatel in Sicherheit bringen 😮
Offenbar sind sie in der Lage die Sprungfedern einzubauen *jubel* – hoffen wir auch, dass sie halten!!!

Für die Post ist es jetzt zu spät – die haben nur bis 14 Uhr geöffnet – also fahren wir noch schnell Wasser tanken (Water Tarifa – N-340, 11380 Tarifa, Cádiz, Spanien). Da gelingt Baffo ein tolles Bild einer Gottesanbeterin!

Gottesanbeterin

Gottesanbeterin

Ein tolles Bild – oder?
Pünktlich zum Kaffee sind wir wieder zurück am Puderzucker-Strand und machen es uns wieder gemütlich vor den Kuhfladen :shit: denn die sind mittlerweile längst getrocknet und riechen nicht mehr. Auch zum Glück – Nicol scheint von Kuhfladen wenig angetan zu sein! Meine selige Ayosha war bei frischen Kuhfladen nicht zu halten – wenn meine Augen auch nur eine Sekunde nicht bei ihr waren, war sie schon drin im Kuhmist :sick:

Wir werden morgen nochmals einen Ruhetag hier einlegen und werden dann am Mittwoch zur Post fahren und uns schlau machen wegen der Versicherung in #Marokko – auch will Baffo genauer nachfragen bei seiner Versicherung, denn Klaus sagt, dass eine Versicherung sich eigentlich nicht drum drücken kann!
Ich werde morgen sicher nochmals Herbie und Klaus mit einem Besuch beehren, denn wir haben noch einige Fragen – auch wenn ich mir mit der deutschen Sprache mittlerweile sehr schwer tu‘! Seit mehr als zwei Jahren ist Englisch meine Sprache – ich muss mich zuweilen wieder daran gewöhnen, die Deutsche Sprache zu verwenden – aber ich falle immer wieder ins Englische!
Zu Schreiben bereitet mir – zum Glück – (noch) keinerlei Probleme, denn ich schreibe täglich – aber Sprechen!

Mr. Kistmacher wäre heute stolz auf mich! Er war mein erster Englisch-Lehrer und er war sehr gut! Er war auch Musiker und hat viel der englischen Sprache musisch weiter geben – er starb leider viel zu früh!

…nun muss ich Französisch wieder lernen!

Es gibt noch einen Sonnenuntergang meine Lieben – und ich hab Schluckauf! – und dann einen Nies-Anfall 😮

Sunset at Playa de los Lances Norte - N-340, 11380 Tarifa, Cádiz, Spanien

Sunset at Playa de los Lances Norte – N-340, 11380 Tarifa, Cádiz, Spanien

Nicol „hängt“ wieder unter meinem Schreibtisch ab – keine Ahnung, warum sie diesen Platz so bevorzugt.

Ich sage: Gute Nacht meine Lieben ♥

#Temperaturen am Montag, 16. November 2015

Tarifa

9 Uhr

17,4°C

bewölkt

wenig Wind

Tarifa

13 Uhr

23,2°C

Sonne-Wolken-Mix

mässiger Wind

Tarifa

17 Uhr

22,1°C

sonnig

wenig Wind

Tarifa

21 Uhr

15,8°C

klar

wenig Wind

#Wassertemperatur: Playa de los Lances Norte: ——

 

26.05.14 09:00

16.11.15 21:43

…since 539 Days,

12 Hours and 41 Minutes back on Tour!!!

= 1 Years,

5 Month,

and 22 Days

This Articel was read 3230 times!

Print Friendly, PDF & Email
Please follow and like us:
fb-share-icon0

belle

Über belle

→ Vagabund! = überall zu Hause 😊 = Wir leben im Wohnmobil! Geboren am 06.08. als Löwin ❗ in Dijon / France und mit 4 jungen Jahren mit meinen Eltern bereits nach Deutschland umgesiedelt. Auch in Deutschland war ich nie wirklich sesshaft... Hilzingen, Eigeltingen, Oberteuringen, Sigmaringen, Sigmaringen (1. eigene Wohnung), Zozznegg, Öhningen, Hilzingen, Ober-Abtsteinach, Schwalbach (bei Wetzlar), Berlin, Cuxhaven, Berlin. ...nur um die ganzen Orte zu nennen, in denen ich gewohnt habe - mal mehr, mal weniger lang. Am längsten habe ich es in Berlin ausgehalten - mit immerhin mehr als 9 Jahren (wenn man von Sigmaringen absieht, wo ich 9 Jahre jung ankam) und somit dort eigentlich die längste Zeit meines Lebens verbracht habe. Das Reisen und immer wieder Neues zu Entdecken liegt mir also offenbar im Blut - ich bin und bleibe ein Vagabund ❤

4 thoughts on “Schieflage oder Gottesanbeterin?

  1. Ingrid sagt:

    gefunden im Netz:

    >Tja, immer wieder das leidige Problem mit der Grünen Versicherungskarte. Marokko gehört zu den Staaten, die dem „Grüne-Karten-Abkommen“ beigetreten sind (http://www.gruene-karte.de). Die Versicherungen müssen eine entsprechende Grüne Karte ausstellen.
    Ruf nochmal in der Zentrale an, weise auf das Abkommen hin und frage ggf. auf welcher Rechtsgrundlage die Versicherung das Ausstellen der Grünen Karte verweigert.
    Lass dich nicht abwimmeln.<

    Ansonsten:
    http://www.tourinsure.de/internationale-fahrzeugversicherungen-und-grenzversicherungen/pkw/tunesienmarokko

    Schön, dass es mit den Federn geklappt hat!

  2. Ron Meyer sagt:

    Hallo, ich habe ebenfalls ein Problem mit der grünen Karte und Marokko. Auf meiner Karte ist Marokko durchgestrichen, obwohl es inkludiert sein müsste laut Grüne Karte e.V.Deshalb habe ich mich vorab bei meiner Versicherung informiert, und diese teilte mir mit, dass ich mir eine Grenzpolice kaufen solle und diese erstattet werden. Nun bin ich von der Reise zurück und die CosmosDirekt will nichts mehr von der Erstattung wissen :/

    • belle belle sagt:

      Hallo Ron,

      das ist sehr traurig dass es so schief gelaufen ist! Bei uns war es auch durchgestrichen, aber eine Freundin riet uns ganz hartnäckig zu bleiben und die Versicherung IM VORFELD quasi zu zwingen, Marokko freizuschalten, weil es unrechtmäßig ist, dass Marokko grundsätzlich nicht inkludiert ist!
      Die haben sich auch erst mit Händen und Füssen dagegen gewehrt – haben dies und das angegeben, warum das nicht ginge… Aber zum Schluss mussten sie dann doch kleinlaut Marokko aktivieren und uns eine neue grüne Karte senden via eMail, die wir dann ausgedruckt haben, ehe es nach Markokko ging!

      Ich drücke Dir die Daumen, dass Du Dein Geld doch noch zurück erstattet bekommst – viel Glück!

      Liebe Grüsse belle, Baffo & amazing Nicol ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte vervollständigen Sie das CAPTCHA *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.