…mal wieder aufräumen und so!

Dienstag, 17. Juli 2018

#Papa Aloni – #Greece #Griechenland #Grecia

Guten Morgen Papa Aloni ♥

…nenene – nix da! Heute steh’ ich schon vor dem 9-Uhr-Alarm auf :P Zwar nur 15 Minuten, aber immerhin :D
Strahlende Sonne erwartet uns heute wieder – auch wenn es sehr diesig ist, ist es heute um 9 Uhr schon rekordverdächtig warm! Wir knacken heute um 9 Uhr schon die 30°C! Das kann ja heiss werden heute…

My View today - Papa Aloni – Greece

My View today – Papa Aloni – Greece

My View today - Papa Aloni – Greece

My View today – Papa Aloni – Greece

Aber wie schon gestern dazu erwähnt – die Sicht geht nach #Kalives #Poligirou :!:

Wie jetzt – Du weißt schon, was jetzt kommt? Echt? Und RECHT hast Du! Jawohl :!: um 10 bin ich schon am Strand! Heute mal nicht die erste – ist schon wer da heute :o

Mein Strandplatz am Papa Aloni – Greece

Mein Strandplatz am Papa Aloni – Greece

Wie üblich ist das Wasser am Vormittag so klar, dass ich dem Thermometer Schatten geben muss! So liebe ich das! Ich plantsche geraume Zeit im kristallklarem Wasser – dann heisst es relaxen im Schatten!

„Meine Nachbarn“ gehen allerdings gegen 11 wieder – und dann bin ich den ganzen Tag alleine am Strand → HERRLICH! Mit Unterbrechung natürlich für Lunch :D – es gibt lecker Pomodoro Mozzarella *hmmmjamjam* – dann schnell eine rauchen und bissel arbeiten – um aktuell 14:32 Uhr spurte ich wieder zurück an meinen Strandplatz, der auf mich wartet! BREAK! Bis später meine Lieben ♥

Im Camper ist es zu heiß (obwohl alles geöffnet ist, was man öffnen kann! Aber in meiner Ecke kommt meist eher wenig Wind an, wenn der Wind nicht gerade von Nord, Nord-Ost oder Nord-West kommt. Mein Fenster ist an der Seite der Türe – und die Türe ist immer ‘gen Norden. Da ich links das Badezimmer habe, gibt es da kein Fenster, mit dem ich einen Durchzug erzeugen könnte (wie am Esstisch und Baffos’s Schreibtisch mit dem Fenster und der Türe geöffnet = Durchzug.

Ich hätte zwar noch das kleine Heckfenster im Rücken, das kann man aber nur einen Spalt breit öffnen, weil der Fahrradträger im Weg ist. Und im Moment ist da unser Müllbeutel mit den Überresten von der Dorade neulich (den Geruch wollen wir nicht im Camper haben!). Wenn ich also das kleine Fenster den möglichen Spalt öffne, zieht auch dieser scheußliche Geruch in den Camper *würg*. Es gibt hier – weit und breit – keinen Mülleimer, was auch der Grund dafür sein wird, dass dieser Platz hier der erste ist, der etwas vermüllt ist!

…das ist mir schon seit der Ankunft ein Dorn im Auge und da der Müllbeutel mit dem Fisch nur halbvoll ist, mach’ ich mich an die Arbeit → Einweghandschuh und Müll einsammeln, bis die Tüte voll ist! Es gäbe noch mehr zum Einsammeln, aber Baffo knirscht sicher schon jetzt mit den Zähnen – will ihn mal lieber nicht überstrapazieren ;)

Zurück zum BREAK! – ich springe sofort – in die heute *jubel* – noch immer sehr klaren Fluten und bleibe heute echt lange im Wasser! Eigentlich will ich auf Baffo im Wasser warten, aber er lässt auf sich warten :o Ehe mir Flossen wachsen, gehe ich zurück an meinen Platz. Und schwuppdiwupps ist auch er da mit dem Kaffee ;)
Er geht bis zu den Oberschenkeln heute ins Wasser – ich bleibe draussen (habe ja schon Schwimmflossen!), somit gibt es für Nicol keine weitere Schwimmstunde heute.

Gegen halb 6 kommt Baffo mit dem Martini vorbei :Y: Inzwischen ist es sehr stramm windig von Osten kommend. Ich packe also schon mal den roten Sonnenschirm ein – ist eh unsinnig nun, da er den Schatten spendet, wo keiner ist :o Nach dem Martini packe ich komplett zusammen – hab noch dies und das auf dem Plan, was ich vor dem Dinner noch erledigen möchte! Ausserdem ist der Wind echt stramm nun, und ich will unseren neuen Sonnenschirm ja nicht gleich wieder kaputt machen!

Die geschälten Zitronen für den Limoncello (Dankeschön Ingrid für den Link!) und für unseren „selfmade-Martini“ (weil es in Griechenland nur den Originalen und somit sauteuren gibt!) warten auf mich, um zu Zitronensaft gepresst zu werden. Auch den süssen Wein mische ich an (in Spanien haben wir immer Moscatel gekauft, in Portugal auch und in Italien gab es den Marsala) – in Griechenland haben wir noch nichts vergleichbares gefunden. OK – die Suche hier ist auch etwas schwieriger, weil vieles im Supermarkt nur in Griechisch angegeben ist – auch die Etiketten vom Wein → sprich, wir verstehen nix! Mein Wörterbuch im Dict.cc-App hat leider auch nicht alle Worte :/ Hefe beispielsweise finde ich nicht und vieles andere auch nicht! Außerdem ist das zu umständlich, Wort für Wort zu übersetzen, also machen wir das halt alles selbst im Moment! Man muss sich nur zu Helfen wissen – gell?

Noch vor dem Dinner starte ich auch „meine Aufräum-Aktion“ rund um den Camper! Und es entsteht dieses düstere Bild! Also nix mit Sonnenuntergang heute!

Dunkel wird es - Papa Aloni – Greece

Dunkel wird es – Papa Aloni – Greece

Nach dem Dinner, der (von Nicol) eingeforderte abendliche Spaziergang (obwohl es schon bedrohlich dunkel ist, aber noch ehe die Mückenplage einsetzt, trotzdem jedoch schon mal vorsorglich mit dem Anti-Moskito-Balsam eingesprüht) – Nicols Bett herrichten und Nicol wieder bürsten (wie täglich derzeit!). Nun setzt auch die Mückenplage ein – brrrrrrrrrr, was sind die Biester fies! Die stechen einen durch die Kleidung hindurch genau da, wo man das Anti-Moskito-Balsam nicht gesprüht hat!

…und nu’ schwirr’ auch ich in die Koje – will mal etwas früher schlafen gehen! Gute Nacht meine Lieben ♥

Dir gefällt dieser Artikel? Dann freuen wir uns über ein LIKE, über einen Kommentar, eine Bewertung oder auch eine Spende für unsere Dieselkasse ♥
Du kannst diesen Artikel auch gerne in Deiner Chronik oder in Gruppen bei Facebook teilen ♥

PostSkriptum: Ich bin auf der Suche nach realen Geschichten aus dem Leben gegriffen für den Adventskalender 2018. Daher meine Bitte: „Wer selbst eine lustige, denkwürdige oder auch ernste Geschichte erlebt hat, darf mir diese gerne an RealStory [at] camper-news.com senden. Das [at] und die Leerzeichen austauschen gegen das @ natürlich! Diese werden dann im Adventskalender 2018 hinein kommen → natürlich mit dem Namen des Verfassers (gerne auch ein Pseudonym)!“

Keine Neuigkeit mehr verpassen – hier anmelden! Newsletter von Camper-News!
Mobile Theme oder Desktop-Theme? Wähle aus! Umfrage hierzu!

Tipps & Tricks für gute Bilder mit PhotoShop & PhotoImpact!
PhotoShop → Mehr Brillanz in den Bildern!
PhotoShop → Horizont begradigen!
PhotoImpact → perfekt Banner erstellen
Panorama-Bilder erstellen → [WERBUNG] mit Image Composite Editor

PS: Benutzerregistrierungen sind im Moment auf unserer Webseite deaktiviert. Der Grund sind die zunehmende Zahl an Fake-Registrierungen, die dann auch Beiträge schreiben. Die Beiträge müssten zwar von einem Administrator noch freigeschaltet werden, aber ich bin es leid, die Fake-User und deren Beiträge permanent zu löschen!
Sorry – aber derzeit ist keine Benutzerregistrierung möglich.

#Temperaturen am Dienstag, 17. Juli 2018

Papa Aloni

9 Uhr

30,4°C

sonnig / diesig

wenig Wind

Papa Aloni

13 Uhr

32,5°C

Sonne-Wolken-Mix

mässiger Wind

Papa Aloni

17 Uhr

29,8°C

aufkommende Bewölkung

kräftiger Wind

Papa Aloni

21 Uhr

29,2°C

bewölkt

wenig Wind

#Wassertemperatur: Papa Aloni: 28°C / 30°C

 

26.05.14 09:00

17.07.18 23:40

23.05.18 05:30

20.06.13 12:30

…since 1513 Days,

14 Hours + 40 Minutes on Tour! (together)

…since 55 Days in Greece

18 Hours + 10 Minutes…

…since 1853 Days,

11 Hours + 10 Minutes on Tour! (belle)


Zuletzt bearbeitet am 17.07.2018 um 23:40 Uhr

 

This Articel was read 187 times!

Print Friendly

You might be also interested in...

belle

Über belle

→ Vagabund! = überall zu Hause ;) = Wir leben im Wohnmobil! Geboren am 06.08. als Löwin (!) in Dijon / France und mit 4 jungen Jahren mit meinen Eltern bereits nach Deutschland umgesiedelt. Auch in Deutschland war ich nie wirklich sesshaft... Hilzingen, Eigeltingen, Oberteuringen, Sigmaringen, Sigmaringen (1. eigene Wohnung), Zozznegg, Öhningen, Hilzingen, Ober-Abtsteinach, Schwalbach (bei Wetzlar), Berlin, Cuxhaven, Berlin. ...nur um die ganzen Orte zu nennen, in denen ich gewohnt habe - mal mehr, mal weniger lang. Am längsten habe ich es in Berlin ausgehalten - mit immerhin mehr als 9 Jahren (wenn man von Sigmaringen absieht, wo ich 9 Jahre jung ankam) und somit dort eigentlich die längste Zeit meines Lebens verbracht habe. Das Reisen und immer wieder Neues zu Entdecken liegt mir also offenbar im Blut - ich bin und bleibe ein Vagabund ♥

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte vervollständigen Sie das CAPTCHA *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>