…und es kehrt Ruhe ein…

Mittwoch, 10. Februar 2016

#Dakhla #Marokko #Marocco #Marruecos #Morocco

Guten Morgen Dakhla ♥
…chancenlose Julia… Dein Weckruf wird wieder mal abgestellt! Wir pellen uns erst um halb 9 Uhr aus den Federn!
Der Tag begrüsst uns sonnig / diesig und ausgesprochen stürmisch! WhatsApp ist heute mal wieder der Meinung, dass mein Bild in die Gruppe kein Bild sei :~ …brauche zwar nur drei Anläufe, hoffe aber, dass das Bild nicht wieder zerhackt ankommt!

Nach dem Frühstück schauen wir mal, welche Route wir wohl nehmen werden, wenn wir die Verlängerung des Visums in der Tasche haben. Fertig ist die Route noch lange nicht – wir sind „gedanklich“ jetzt erst mal in #Marrakesch angekommen – und von dort aus haben wir ja noch einiges zu Sehen! Die Routen-Planung wird in den Tagen – in denen wir hier noch warten – fertig geplant.

Wir sehen unzählige Polizei-Fahrzeuge aus #Dakhla heraus fahren – das Spektakel „Der König in Dakhla“ ist offenbar schon wieder vorbei!

So – aber nun in die Hufe kommen und ab unter die Duuuuuuuuuuuuuuusche! Ist schon reichlich spät!
Und bis wir dann auch letztendlich startklar sind, ist es schon wieder halb 12 Uhr – fast schon wieder Lunch-Time :/ und wir müssen nochmal kurz in die Stadt. Baffo brauche Knete (hehe – wer braucht das nicht???), zum Tanken müssen wir (wieder unschlagbar der Preis mit 42Cent per Liter Diesel!) und eine Flasche Frittier-Öl brauchen wir auch noch – gestern vergessen einzukaufen :/

Lunch gibt es dann direkt hinter dem Mini-Marché – wieder direkt an der Küste. Ich glaube, da kann man die ganze Küste entlang stehen mit einem Camper – die ganzen 30 Kilometer vom Ende der Stadt bis zum PK25!

Wir wollen zu den Zelten fahren – vielleicht ist da heute ja noch Markt, aber schon von weitem sehen wir…. NICHTS! Da ist kein einziges Zelt mehr da 😮 Ja Holla die Waldfee! Da wird seit mehr als 10 Tagen ein Zelt am anderen aufgestellt (und es waren bei unserer Rückkehr noch weit mehr Zelte!) für nur einen einzigen Tag – der Tag, an dem der König in #Dakhla ist? Das ist ja schon ein ziemlich krasser Aufwand für nur einen Tag!

Okay – drehen wir halt wieder um und schauen uns nochmals genauer an der Westseite der Péninsule #Dakhla um. Wir folgen einem Schild nach #Taourta und auch hier sehen wir viele, viele Camper stehen. Die meisten stehen an einer Mauer „gepresst“ und der Grund liegt offen auf der Hand! Die Mauer schützt vor dem Wind (der heute mal wieder ausgesprochen stürmisch einher kommt!). Allerdings hat man an der Mauer nichts! Nichts zu gucken (kein schönes Panorama) – einfach nichts! Wie man da stehen kann, kann ich gar nicht verstehen – können WIR nicht verstehen!
Okay – die Therme ist nah – in ein paar Schritten zu erreichen und wir sehen auch gerade jemand an der Therme Wasser holen. Aber sind Wind-Schutz und Wasser-Nähe die einzigen Gründe, um irgendwo länger zu verweilen??? Nur weil das Klima hier in Marokko recht angenehm ist, vielleicht über viele Wochen irgendwo zu stehen, wo man kein Panorama hat? Ist im Grunde wie in einem Camping – da hat man zumeist ja auch kein Panorama… Ne – für uns wäre das nix! Da lassen wir uns doch lieber vom Sturm durchpusten und haben eine tolle Aussicht aus dem Camper!

Therme in Dakhla – Marokko

Therme in Dakhla – Marokko

Therme in Dakhla – Marokko

Therme in Dakhla – Marokko

Das Wasser ist sehr schwefelhaltig – nicht trinkbar, aber zum Waschen und Duschen kann man es verwenden.
Man sollte aber keine Waschmittel oder sonstige Seifen im Wasser zurücklassen, da das Wasser mit dem Kanal zu einem Garten geleitet wird, der diesen Garten bewässert! Also seifenhaltiges Abwasser lieber in den Abwassertank und da entsorgen, wo es erlaubt ist!

Wir drehen also auch hier wieder um und steuern den Strand an, den wir gestern schon besucht hatten. Wir suchen uns ein lauschiges Plätzchen und richten uns häuslich ein. Mit einem ziemlichen Geschaukel, da der Sturm an allen Ecken und Enden am Camper reisst und zerrt! Und trotz Sturm sind einige Kiter auf dem Wasser unterwegs – und sogar zwei Wind-Surfer! Wir strecken noch nicht mal die Nase aus dem Camper und die Kite-Surfer geniessen diesen Sturm 😮 Wir machen es uns lieber drinnen gemütlich – trinken nochmal eine Tasse Tee und geniessen Baffo’s frisch gemachtes Focaccia! Das ist vielleicht lecker kann ich Euch sagen!!!

Hahaha – wir haben schon gewitzelt, dass wir mal einen Imbiss aufmachen und da all‘ unsere Köstlichkeiten anbieten 😉

Focaccia á la Baffo

Focaccia á la Baffo

Focaccia á la Baffo – fertig und superlecker!!!

Focaccia á la Baffo – fertig und superlecker!!!

…während auch schon mein zweites (Früchte)-Brot munter vor sich hin backt – dieses Mal mit diesem
#Rezept –  (für ca. 600g Brot)

– 250g Weizenmehl
– 200ml Wasser
– ¼ TL Trockenhefe
– ¾ TL Salz
– ca. 15 getrocknete Feigen geviertelt
– ca. 10 Walnüsse grob zerkleinert
– ca. 2 EL Rosinen
– Zucker-Orangen
Für die Zucker-Orangen:
– Schale einer unbehandelten Orange (dünn abschälen, ohne das Weisse mit abzuschälen)
– ca. 50g Zucker
– ca. 50ml Wasser
Zucker und Orangenschalen in einem Topf erhitzen und fast karamelisieren lassen – mit dem Wasser ablöschen, schäumend aufkochen und gut durch rühren, bis sich eine Sirup-artige Konsistenz bildet. Abkühlen und zum Brotteig geben – gut durchmischen und 24 Stunden ruhen lassen.

#Zubereitung: einfach das Video schauen 🙂

…oder → Da wir ja keinen Ofen im Camper haben und auch der Omnia noch etwas warten muss (weil wir den in Marokko sicher nicht bestellen können) habe ich das Brot folgendermassen gebacken.

– 1 grosser Topf
– 1 Eisenplatte in den Topf (sie berührt den Boden aber nicht, sondern eckt an und es bleibt ca. 1cm Luft)
– Brotteig in eine Alu-Form füllen und in den vorgeheizten Topf auf die Eisenplatte stellen – Deckel drauf
– Hitze nach ca. 10 Minuten reduzieren und auf halber Flamme Hitze im Topf halten.
– Möglichst nicht öffnen! Nach einer Stunde ist das Brot fertig.

Ist noch nicht probiert – aber wir schätzen, dass es fabelhaft schmecken wird! Wir vermuten, dass es ein bisschen wie Früchte-Brot schmecken wird. Ganz gewiss werde ich berichten!

So – gleich gibt’s lecker Calamari *hmmmjamjam* – Bis später meine Lieben ♥

Nach dem Dinner ist die Versuchung zu gross – mein neues Brot wird noch getestet! Und es schmeckt super! Das schreit geradezu nach Wiederholung und weiteren Versuchen (beispielsweise mit einer Zitrone, Datteln und anderen getrockneten Früchten).
Werde bei Gelegenheit auch die Rezepte separat in die Rezepte-Ecke stellen – geht sonst irgendwie unter.

Ansonsten gibt es heute nix mehr neues – ich schliesse meine Zeilen und sage: Gute Nacht meine Lieben ♥

Keine Neuigkeit mehr verpassen – hier anmelden! Newsletter von Camper-News!

#Temperaturen am Mittwoch, 10. Februar 2016

Dakhla

9 Uhr

17,7°C

sonnig / diesig

stürmisch mit Böen

Dakhla

13 Uhr

24,6°C

sonnig / diesig

stürmisch mit Böen

Dakhla

17 Uhr

20,3°C

diesig

stürmisch mit Böen

Dakhla

21 Uhr

18,2°C

bewölkt

stürmisch mit Böen

#Wassertemperatur: Bahia de Dakhla: —–

 

26.05.14 09:00

10.02.16 21:56

…since 625 Days,

13 Hours and 5 Minutes back on Tour!!!

= 1 Years,

8 Month,

and 17 Days

 

Zuletzt bearbeitet am 10. Februar 2016 um 22:20 Uhr

 

 

This Articel was read 847 times!

Print Friendly

You might be also interested in...

belle

Über belle

→ Vagabund! = überall zu Hause ;) = Wir leben im Wohnmobil! Geboren am 06.08. als Löwin (!) in Dijon / France und mit 4 jungen Jahren mit meinen Eltern bereits nach Deutschland umgesiedelt. Auch in Deutschland war ich nie wirklich sesshaft... Hilzingen, Eigeltingen, Oberteuringen, Sigmaringen, Sigmaringen (1. eigene Wohnung), Zozznegg, Öhningen, Hilzingen, Ober-Abtsteinach, Schwalbach (bei Wetzlar), Berlin, Cuxhaven, Berlin. ...nur um die ganzen Orte zu nennen, in denen ich gewohnt habe - mal mehr, mal weniger lang. Am längsten habe ich es in Berlin ausgehalten - mit immerhin mehr als 9 Jahren (wenn man von Sigmaringen absieht, wo ich 9 Jahre jung ankam) und somit dort eigentlich die längste Zeit meines Lebens verbracht habe. Das Reisen und immer wieder Neues zu Entdecken liegt mir also offenbar im Blut - ich bin und bleibe ein Vagabund ♥

2 thoughts on “…und es kehrt Ruhe ein…

  1. […] dem Spaziergang wärmen wir uns mit einem Tee und selbstgebackenem Früchte-Brot wieder auf *hmmmjamjam* ist das lecker! Bei dem eisigen Wind streckt man seine Nase kein zweites […]

  2. […] wir unterbrechen nur Wir räumen die ersten Einkäufe ein, stärken uns mit einem Tee und meinem Früchte-Brot – dann geht es kurz zu einer Apotheke, aber auch in dieser findet Baffo nicht das, was er sucht […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte vervollständigen Sie das CAPTCHA *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.