Der Friedhof der Kuscheltiere… …äh der Fliegen!

Sonntag, 19. Juli 2015

Praia de #Rias #Spain #Spanien #Spagna #España

Guten Morgen Praia de Rias ♥
Auch heute steht Baffo früher auf als ich – er schafft den Sprung um halb 9 Uhr und ich mal wieder erst um 9 Uhr 😮
Der Tag begrüsst uns – wieder mal – bewölkt *grmpf* – und ich habe keine Energie mehr am Laptop, somit kann ich das Bild an die WhatsApp-Gruppe nicht senden :/ nochmal *grmpf*
Das Solar-Panel lädt nur ganz minimal – aber ich kann mein Laptop aufladen. Nach dem Lunch kann ich dann endlich das Bild an die WhatsApp-Gruppe senden und schauen, ob es was neues gibt bei Facebook.
Ich hasse Wolken! Sagte ich Euch schon, dass ich Wolken hasse??? ICH HASSE WOLKEN!!! Man kann nichts tun – nicht am Laptop arbeiten und auch nicht wirklich an den Strand gehen, obwohl es eigentlich nicht kalt ist, aber richtig Strand-Laune will bei mir da nicht aufkommen… Das sind die Tage zum Langweilen :dizzy: und ich zocke meist mit meinem SmartPhone in CandyCrushSaga und zwei anderen Spielen von CandyCrush – die kann man prima offline spielen. Und gelegentlich kille ich die unzähligen Fliegen!

Naja – jetzt gehe ich einen kleinen Spaziergang machen – es ist noch Ebbe ♥
Baffo begleitet uns und weil wir heute viel früher unterwegs sind, können wir auch weiter gehen. Gestern war der Weg von der Flut abgeschnitten und ich musste mit Nicol umdrehen.

Parking on the Rocks - Praia de Rias – Spain

Parking on the Rocks – Praia de Rias – Spain

Praia de Rias – Spain

Praia de Rias – Spain

Der Strand ist nicht breit – bei Flut ist alles, was man hier als Strand sieht, unter Wasser und einige Buchten haben bei Flut nur einen kleinen Sreifen, der trocken bleibt. Einige Buchten stehen komplett unter Wasser bei Flut.

Praia de Rias – Spain

Praia de Rias – Spain

Wie man hier sehr gut sehen kann, sind die Felsen von unzähligen Muscheln besiedelt. Das bedeutet natürlich, dass sie bei Flut unter Wasser stehen. Eine grosse Überlebens-Chance haben die Muscheln aber vermutlich nicht, wenn sie stundenlang ohne Wasser sind!

Little Piscina at Praia de Rias – Spain

Little Piscina at Praia de Rias – Spain

Wir kommen an eine weitere Bucht – noch immer Praia de Rias oder schon ein anderer Strand? Wir wissen es nicht, denn wir finden keinen Hinweis. Wir erklimmen die Treppen und schauen uns den Parkplatz (auf Asphalt) an, aber der ist so abschüssig – für einen Camper unmöglich zu Stehen! Aber schön ist der Strand auch!

Another Beach near Praia de Rias – or stil the same Beach? – Spain

Another Beach near Praia de Rias – or stil the same Beach? – Spain

Auch hier finden wir eine Dusche, die stetig fliesst – gewonnen aus dem kleinen Bach, der munter vor sich hinplätschert und Ähnlichkeit mit einem kleinen Gebirgs-Bach hat.
Der ganze Küstenabschnitt ist wunderbar zum Spazieren bei Ebbe – man kann eine Bucht nach der anderen erreichen und ziemlich weit gehen. Mit den ganzen kleinen Bächen, bzw. dem Grundwasser, das austritt, malen sich wunderbare Muster in den Sand und zuweilen sammelt es sich in kleinen Seen. Die Felsen/Klippen sind ohnehin wunderschön anzusehen und bieten eine fantastische Kulisse für Photos!

Wir kehren bald wieder um, denn wenn die Flut zu hoch steigt, können wir am Strand nicht mehr zurück und pünktlich zum Kaffee kommen wir wieder am Camper an. Ahhhh – erst mal ein bisschen ausruhen und Kaffee trinken! …und Fliegen killen!!! Aber wir sind auch ein bisschen selbst schuld – wir sind immer zu bequem den Fliegen-Schutz an den Fenstern zu nutzen und auch der Vorhang an der Tür wird immer „vergessen“ 😀

Danach packe ich meine Strand-Tasche und gehe an den Strand – Nicol begleitet mich. Die Wellen sind – wie schon gestern geschrieben – zuweilen unberechenbar. Heute wage ich mich aber weiter hinein und ich erwische drei sehr hohe Wellen 😮 – die erste kann ich noch „mitnehmen“ – die zweite ist zu hoch und fängt gerade an sich zu brechen!!! Nix wie unten durch tauchen!!! Auch bei der dritten Welle muss ich untertauchen! Danach nehme ich „reissaus“ – so kräftige Wellen mag ich nicht.
So lange sich eine Welle nicht bricht, sind sie in der Regel nicht gefährlich – man schwimmt mit der Welle mit. Aber sobald eine Welle anfängt sich zu brechen, entwickeln sie eine massive Kraft und können unter Umständen gefährlich werden!
Ich vergass gestern zu erwähnen – das Wasser ist auch hier ausgesprochen klar! Und verwunderlich – trotz all‘ der Klippen finde ich nicht einen einzigen Seeigel! Das finde ich natürlich grosse klasse!

Inzwischen ist es aktuell 22:34 Uhr – ich hänge ein bisschen meinen Gedanken nach. Der Platz hier ist wirklich malerisch schön, zeigt sich aber unfreundlich. Nicht kalt, aber grau in grau. Morgen gehen wir von diesem kleinen Paradies – es wäre schön gewesen, die Sonne hier gesehen zu haben…
Ich bin mir sicher – morgen scheint die Sonne – aber wir müssen wieder mal einige Dinge einkaufen :/ Es ist schon wieder eine Woche um (Mann, wie die Zeit vergeht!!!) und wir brauchen ein paar Dinge. Ausserdem gibt es sicher noch andere schöne Ecken zu erkunden – hoffentlich mit Sonne!

Aber bei „Rias“ denke ich auch immer an etwas anderes. Kennt es noch wer? Den Radio-Sender in Berlin im Amerikanischen Sektor – genannt RIAS? Radio Im Amerikanischen Sektor. Wer in den 80-iger Jahren #Berlin besucht hat (wie ich einige Male) und das Glück erfahren durfte, die Stadt nicht als Tourist kennenlernen zu müssen, sondern als jemand, der dort wohnt, der kam an RIAS nicht vorbei! Somit denke ich seit Ankunft an diesem Strand auch immer wieder an meine Besuche in #Berlin in den 80-iger Jahren (genau von 1984 bis 1987). Natürlich denke ich dann auch an meinen Ex-Freund, mit dem ich 3 ½ Jahre zusammen war, an seine Eltern, die mich immer sehr freundlich aufgenommen hatten, wenn ich in #Berlin war, an Kathrin – meine Freundin von damals, mit der ich noch immer Kontakt habe (allerdings mal mehr und mal weniger) und an den Stolz, den ich hatte, als ich das erste Mal in #Berlin war! Mann war ich stolz! Ich kleine Land-Pommeranze in Berlin!!! Dabei bin ich ja eigentlich nur auf dem Land gross geworden – geboren bin ich in #Dijon und verbrachte meine ersten 4 Lebensjahre dort (erinnern kann ich mich allerdings nicht so wirklich) – also keine wirklich kleine Stadt. Die ersten Erinnerungen, die ich habe (keine Ahnung, wie alt ich da war) ist ein Flash in der Wohnung meiner französischen Grosseltern und danach dann in #Hilzingen und #Eigeltingen – da war ich so ungefähr 4 ½ bis 5 ¾ Jahre jung. Hach ja – lang‘ ist’s her…
#Berlin hat mich allerdings geprägt – von 2004 bis 2013 habe ich in #Berlin gewohnt und wollte die Stadt eigentlich niemals wieder verlassen!
Aber ein Vagabund wird offenbar immer ein Vagabund bleiben!
Wer ist so oft umgezogen wie ich?

  1. 1971 #Dijon → Hilzingen (am Bodensee)
  2. 1972 #Hilzingen → Eigeltingen (am Bodensee)
  3. 1972 #Eigeltingen → Oberteuringen (bei Radolfzell am Bodensee))
  4. 1976 #Oberteuringen → Sigmaringen
  5. 1979 #Sigmaringen → Sigmaringen
  6. 1988 S#igmaringen → Sigmaringen (meine erste eigene Wohnung!)
  7. 1991 #Sigmaringen → Zozznegg (bei Stockach) → da begann das Fernweh…
  8. 1992 #Zozznegg → Öhningen (bei Stein am Rhein – Schweiz)
  9. 1996 #Öhningen → Hilzingen (am Bodensee)
  10. 1996 #Hilzingen → Oberabtsteinach (bei Weinheim – Frankfurt a. M. Raum)
  11. 1997 #Oberabtsteinach → Schwalbach (bei Wetzlar – Frankfurt a. M. Raum)
  12. 2004 #Schwalbach → Berlin (Lichterfelde Süd)
  13. 2005 #Berlin → Cuxhaven
  14. 2005 #Cuxhaven → Berlin (Lichterfelde Süd)
  15. 2010 #Berlin → Berlin (Lichterfelde West)
  16. 2013 #Berlin → Neverending Travel (dachte ich, aber es kommt ja immer anders, als man denkt!)
  17. 2013 Ending Travel → Genua
  18. 2014 #Genua → Restart Travel!!!

Hatte mal spasshalber bei GoogleMaps ausrechnen lassen, wie viele Kilometer ich insgesamt umgezogen war – das waren (wenn ich mich recht erinnere) rund 2500 Kilometer – nur zum Umziehen 😮 (und das nur bis Berlin!!!)
Der Vagabund liegt mir also offenbar im Blut! Hat mir offenbar meine Mutter mitgegeben, denn auch sie war eine „Ausreisserin“ – geboren in einem kleinen Dorf bei Sigmaringen (keiner wird das Dorf vremutlich kennen – aber es ist #Hausen am #Andelsbach bei #Krauchenwies ) und zog mit ihrem französischen Mann nach Dijon. Sie wäre auch bereit gewesen ihrem Mann nach Hong Kong zu folgen (ich wäre dann dort zur Welt gekommen), aber die Eltern meines Vaters waren dagegen – sie wollten ihren Sohn nicht wo weit weg wähnen.
Wer kennt die Orte, in denen ich gelebt habe – oder wer lebt dort gerade?
Gerade den Bodensee-Bereich kenne ich recht gut – aber auch Berlin kenne ich sehr gut! Wer Fragen zu Reisen hierzu hat, darf mich gerne fragen! Auch für Cuxhaven stehe ich für Fragen gerne bereit! Allerdings kenne ich diese Plätze nicht als Camper, sondern als Bürger mit Wohnung! Aber vielleicht kann ich Tipps geben, was man besucht haben sollte ♥

Hach ja – damit schliesse ich meine Gedanken jetzt (dabei gäb‘ es noch was zu sagen über die neue Maus! Aber dazu ein ander Mal) und sage: Gute Nacht meine Lieben ♥

#Temperaturen am Sonntag, 19. Juli 2015

Praia de Rias

9 Uhr

21,5°C

bewölkt

mässiger Wind

Praia de Rias

13 Uhr

26,8°C

bewölkt

mässiger Wind

Praia de Rias

17 Uhr

28,6°C

Sonne-Wolken-Mix

mässiger Wind

Praia de Rias

21 Uhr

23,8°C

bewölkt

mässiger Wind

#Wassertemperatur: Praia de Rias: 18°C

 

26.05.14 09:00

19.07.15 22:45

…since 419 Days,

14 Hours and 16 Minutes back on Tour!!!

= 1 Years,

1 Month,

and 24 Days

 

 

This Articel was read 558 times!

Print Friendly

You might be also interested in...

belle

Über belle

→ Vagabund! = überall zu Hause ;) = Wir leben im Wohnmobil! Geboren am 06.08. als Löwin (!) in Dijon / France und mit 4 jungen Jahren mit meinen Eltern bereits nach Deutschland umgesiedelt. Auch in Deutschland war ich nie wirklich sesshaft... Hilzingen, Eigeltingen, Oberteuringen, Sigmaringen, Sigmaringen (1. eigene Wohnung), Zozznegg, Öhningen, Hilzingen, Ober-Abtsteinach, Schwalbach (bei Wetzlar), Berlin, Cuxhaven, Berlin. ...nur um die ganzen Orte zu nennen, in denen ich gewohnt habe - mal mehr, mal weniger lang. Am längsten habe ich es in Berlin ausgehalten - mit immerhin mehr als 9 Jahren (wenn man von Sigmaringen absieht, wo ich 9 Jahre jung ankam) und somit dort eigentlich die längste Zeit meines Lebens verbracht habe. Das Reisen und immer wieder Neues zu Entdecken liegt mir also offenbar im Blut - ich bin und bleibe ein Vagabund ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte vervollständigen Sie das CAPTCHA *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.