Die Suche nach Cap Barbas

On the Road near Kap Barbas - Marokko

Donnerstag, 4. Februar 2016

Ain #Berda #Barbas #Lamhiriz – Cap #Barbas #Marokko #Marocco #Marruecos #Morocco

Guten Morgen Ain Berda ♥
Ahhh – wieder 10 nach 8 Uhr falle ich aus dem Bett (Baffo ist auch gerade schon aufgestanden) – ich schnappe mir gleich Nicol an der langen Leine und gehe eine Runde mit ihr raus. Ist gar nicht so einfach mit ihr an der langen (zerrenden) Leine ein Bild für die WhatsApp-Gruppe zu schiessen 😉 – sie zerrt mich hierhin und dahin… Aber schliesslich gelingt es mir doch 😛

Raus gehen will das Bild allerdings nicht :/ – der Text geht raus, aber das Bild weigert sich… Okay – dann schicke ich Claudia eben noch Geburtstags-Grüsse – und dann will das Bild auch raus. Hahaha – ist wohl eifersüchtig das Bild 😮 WOW – hätte ich nicht erwartet! Nur ein Balken mit GPRS (Kaugummi-Speed!) und das Bild geht raus – ja Holla die Waldfee! Im Netz brauche ich allerdings nix versuchen – das ist Mission impossible!

Am Ortseingang von #Barbas müssen wir unsere Fiche wieder abgeben. Wir werden gefragt, wohin wir wollen und wir sagen zum „Cap Barbas“ – es soll 14km entfernt sein. Wir fahren also die N1 weiter, aber nach 14km ist nichts. Wir sind zwar nahe der Küste, aber da ist nichts zu sehen, dass da Camper stehen sollen – und nun?
Erst mal Lunch – genau hier! Nicol ist eingeschüchtert – von dem Steinwall, den jemand gebaut hat 😮 – bellt diesen aber tapfer an 😉

On the Road near Cap Barbas – Marokko

On the Road near Cap Barbas – Marokko

Wir haben keine GPS-Daten von dem „Cap Barbas“ – somit wissen wir nicht wirklich genau, wo sich das befinden soll. In #Barbas war überhaupt keine Info über das Cap zu finden…

Wir fahren zurück in die kleine Stadt #Barbas und halten dort auch schnell, damit ich meinen Report von gestern online stellen kann, denn ob auf Cap #Barbas Internet verfügbar ist, das wagen wir zu bezweifeln.
Es ist sehr heiss heute und in der kleinen Stadt geht kein Lüftchen. Wir messen 33°C im Camper und mein Laptop köchelt schon vor sich hin 😮 Aber der Report von gestern ist schnell online und schon kann die suche nach dem Cap #Barbas weiter gehen. Wir fahren wieder zum Ortsausgang und nehmen im Kreisverkehr die Strasse nach #Lamhiriz (hätten wir auch gleich nehmen können, als wir hier ankamen…). Jedenfalls sind wir jetzt auf dem richtigen Weg – aber in #Lamhiriz suchen wir erst noch. Wir sehen ein paar Camper ganz hinten stehen – aber wie kommt man dort hin???

Cap Barbas - Lamhiriz - Cercle de Bir Gandouz - Dakhla-Oued Ed-Dahab – Marokko

Cap Barbas – Lamhiriz – Cercle de Bir Gandouz – Dakhla-Oued Ed-Dahab – Marokko

Schliessich finden wir eine Strasse aus Schotter, die zu diesem Platz führt, was tatsächlich nicht so einfach ist. Die kleine, komplett neu erbaute Stadt #Lamhiriz muss man komplett links liegen lassen und den Weg, der zu den Baracken führt wählen. Von dort findet man eine Piste, die zu diesem Platz führt.

Cap Barbas - Lamhiriz - Cercle de Bir Gandouz - Dakhla-Oued Ed-Dahab – Marokko

Cap Barbas – Lamhiriz – Cercle de Bir Gandouz – Dakhla-Oued Ed-Dahab – Marokko

Wir gesellen uns hinzu – es sind 7 Camper schon hier. Es ist hier wieder weit stürmischer und somit auch weit kühler. Trotzdem mache ich gleich mit Nicol einen kleinen Spaziergang auf das Plateau direkt vor uns.
Morgen werden wir die Ecke hier genauer erkunden – scheint eine interessante Ecke zu sein!
Und was wir kaum für möglich hielten – Maroc Telecom glänzt hier mit HighSpeed-Internet *jubeeeeeeeeel*
…manchmal zumindest :/ – aber besser als gar nix!

Gegen 18 Uhr kommen zwei Beamte und fragen nach unserer Fiche – es scheint hier also ein „offizieller Platz“ für Camper zu sein. Ein italienisches Paar steht hier offenbar schon seit vier Wochen – wie sie sagen. Wir werden sie morgen mal fragen, wo sie denn Wasser her bekommen. Wenn man vier Wochen steht, braucht man auch mal Wasser!
Das italienische Paar warnt uns auch vor wilden Hunden, die hier in der Gegend herum streunen. Sagen, dass es besser ist, Nicol an die Leine zu nehmen, was wir dann auch sofort tun! Wie schon gesagt – noch einen Biss brauchen wir sicher nicht! Und am allerwenigsten Nicol!
Es ist ja ohnehin nicht das erste Mal, dass Nicol gebissen wurde! Das erste Mal war sie noch mit Baffo alleine unterwegs – in #Montavilet (Frankreich) – gebissen von einem Pitbull. Das zweite Mal in Santa #Margherita (Italien) – gebissen von einem Schäferhund. Beide Male war es nicht so schlimm (eigentlich eher nur Kratzer). Der dritte Biss neulich in #Dakhla – das war schon ziemlich heftig! Und wir brauchen ganz bestimmt KEINE Wiederholung! Noch kriegt sie täglich morgens und abends das Antibiotika, um keine Infektion zu riskieren.
Sie schlabbert die Ladung, die Baffo ihr ins Maul spritzt immer brav 😉

Morgen ist ein neuer Tag – ich sage: Gute Nacht meine Lieben ♥

Unsere Route von heute:

Route 2016-02-04

Route 2016-02-04

https://goo.gl/maps/EouNLP4vSkw

Keine Neuigkeit mehr verpassen – hier anmelden! Newsletter von Camper-News!

#Temperaturen am Donnerstag, 4. Februar 2016

Ain Berda

9 Uhr

20,0°C

sonnig / diesig

wenig Wind

Barbas

13 Uhr

32,7°C

sonnig / diesig

mässiger Wind

Cap Barbas

17 Uhr

22,8°C

sonnig

kräftiger Wind

Cap Barbas

21 Uhr

19,7°C

klar

kräftiger Wind

#Wassertemperatur: —–

 

26.05.14 09:00

04.02.16 22:09

…since 619 Days,

13 Hours and 8 Minutes back on Tour!!!

= 1 Years,

8 Month,

and 11 Days

 

Zuletzt bearbeitet am 4. Februar 2016 um 22:09 Uhr

 

 

 

This Articel was read 634 times!

Print Friendly

You might be also interested in...

belle

Über belle

→ Vagabund! = überall zu Hause ;) = Wir leben im Wohnmobil! Geboren am 06.08. als Löwin (!) in Dijon / France und mit 4 jungen Jahren mit meinen Eltern bereits nach Deutschland umgesiedelt. Auch in Deutschland war ich nie wirklich sesshaft... Hilzingen, Eigeltingen, Oberteuringen, Sigmaringen, Sigmaringen (1. eigene Wohnung), Zozznegg, Öhningen, Hilzingen, Ober-Abtsteinach, Schwalbach (bei Wetzlar), Berlin, Cuxhaven, Berlin. ...nur um die ganzen Orte zu nennen, in denen ich gewohnt habe - mal mehr, mal weniger lang. Am längsten habe ich es in Berlin ausgehalten - mit immerhin mehr als 9 Jahren (wenn man von Sigmaringen absieht, wo ich 9 Jahre jung ankam) und somit dort eigentlich die längste Zeit meines Lebens verbracht habe. Das Reisen und immer wieder Neues zu Entdecken liegt mir also offenbar im Blut - ich bin und bleibe ein Vagabund ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte vervollständigen Sie das CAPTCHA *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.