15 Days…

Sonntag, 9. August 2015

Playa de #Galizano #Santoña – #Laredo – Playa de #Arenillas #Spain #Spanien #Spagna #España

Guten Morgen Playa de Galizano ♥
20 nach 8 Uhr pelle ich mich erst aus den Federn – Julia war mal wieder ohne jegliche Chance mit ihrem Weckruf und wurde wieder 4 Mal abgestellt!
Der „Grosse Regen“ – den das Yahho Wetter-App über Nacht versprochen hatte blieb aus. Aber der Tag begrüsst uns wieder mal mit dicken Wolken :/
Wozu stellen wir uns eigentlich immer so hin, dass wir mit dem Solar-Panel bestmöglich vom Morgen bis zum Abend volle Sonne bekommen? Manchmal ist das schwierig, und die entgegengesetzte Position wäre besser oder schöner – und wenn die Sonne dann eh nicht da ist *grmpf*…
Naja – die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt…
Auf geht’s – die Reise geht weiter!

Wir trödeln rum – kommen nicht in die Hufe… Blödes Blues-Wetter… Bis wir endlich – mit Wasser nachtanken – startklar sind, ist es aktuell auch schon wieder 11:03 Uhr.
Wir versuchen unser Glück nur wenige Kilometer weiter am Playa de #Ajo – aber hier ist nichts für uns dabei und so fahren wir nach #Noja – zum Playa de #Trengadin – sehr schön, aber auch hier gibt es nichts für uns.
Playa de #Berria – ein superschöner Strand – aber an jedem Parkplatz die Message: „Fahrzeuge von über 1,8 Metern Höhe und mehr als 5,5 Metern Länge ist das Parken nicht gestattet“ – eine etwas andere Art zu sagen: „NO CAMPER“. Wir sehen aber an einer Stelle einige Camper stehen und wollen uns für Lunch dazu gesellen – aber hoffnungslos überfüllt und der weitere Weg zu sandig für uns. Wir riskieren es lieber nicht.

Nun stehen wir für Lunch kurz vor # Santoña → genau hier: https://maps.google.de/maps?q=43.4486565,-3.4618937 – eigentlich gar nicht so schlecht – ruhig mit Blick auf Wasser und Boote.
Zwischenzeitlich sah es aus, als wolle die Sonne heraus kommen, aber inzwischen ist es wieder komplett bewölkt :/

Jetzt ist die Sonne voll da – aber wir haben noch keinen Platz gefunden, wo wir bleiben können.
Auch wenn wir schon wussten, dass es in #Laredo ziemlich unmöglich sein wird,dort einen Platz zu finden, schauen wir trotzdem. Manchmal ist „Der Teufel ein Einhörnchen“ 🙂 – aber nichts für uns dabei…
Ganz am Ende der 4 Kilometer langen Promenade gibt es einen grossen Parkplatz – aber auch wieder mal die Message: „NO CAMPER“ – es stehen zwar einige Camper hier, aber wir wollen lieber kein Knöllchen riskieren!

View to Laredo - Spain

View to Laredo – Spain

Kaffee-Pause im Niemandsland 😮 – irgendwo bei 133 Höhenmetern zwischen #Liendo und #Oriñón – genau hier: https://maps.google.de/maps?q=43.3916109,-3.3379748
Wir halten uns nicht lange auf und besuchen den Strand von # Oriñón – der wirklich ausgesprochen schön ist – der Camping dahinter allerdings ist es nicht! Mehr als 200 Plätze (geschätzt) – einer nach dem anderen und einer am anderen – sieht aus wie ein Ghetto 😮 Also wer seinen Camping-Urlaub so verbringen möchte, kann das ja gerne tun. Sei jedem selbst überlassen 😛 – „unser Ding“ ist das jedenfalls nicht!

Nur zwei Kilometer weiter – Baffo war hier auch schon 2013 gewesen – fahren wir den Playa de #Arenillas an. Aber Baffo meinte schon, das wäre nur ein kleiner Parkplatz und wäre auch 2013 schon recht voll gewesen. Und heute – an einem Sonntag – der sich dann auch noch von der sonnigen Seite zeigt – Voll!!! Voll??? Nein – VOLL!!! Die kleinen Badebuchten sind allerdings sehr schön!

Playa de Arenillas – Spain

Playa de Arenillas – Spain

Das hier ist der Hauptstrand – bewacht und Hunde sind natürlich mal wieder nicht erlaubt!

Playa de Arenillas – Spain

Playa de Arenillas – Spain

Ist eher künstlich angelegt und unbewacht. Hunde wurden gesehen – also können wir da auch mit Nicol baden gehen morgen. Da es fast komplett geschlossen ist (wie ein Piscina), ist mit hohen Wellen nicht zu Rechnen und Nicol wird vielleicht eine kleine Schwimmstunde nehmen.

Von hier kann man auch an den Playa de #Oriñón sehen. Leider kann man den riesigen, Ghetto-Camping von hier nicht sehen.

Playa de Oriñón – Spain

Playa de Oriñón – Spain

Als wir hier ankommen, müssen wir erst mal warten, um einen Parkplatz zu ergattern und in optimaler Position (Heck ‚gen Osten) können wir auch nicht stehen. Aber so, wie wir stehen, können wir wenigstens von Mittags bis Abends Energie tanken. Am Morgen ist nüscht mit Energie tanken. Und wir stehen neben einem anderen Camper.
Da es morgen aber sonnig werden soll (beide Wetter-App’s versprechen das), wollen wir morgen hier bleiben. Und an einem Montag ist auch sicher weit weniger los, als heute am Sonntag!
Die Frau von dem anderen Camper macht ein Photo unserer Notiz an der Windschutzscheibe und später stellt sie uns ihr Hunde-Baby vor! Maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa so süss!!! 15 Tage alt der kleine Star!
Ich lasse einfach mal wieder Bilder sprechen…

Baby-Dog – 15 Days old

Baby-Dog – 15 Days old

Baby-Dog – 15 Days old

Baby-Dog – 15 Days old

Wenn einem da nicht das Herz aufgeht…
Warum dieses Baby mit der Flasche gross gezogen wird, wissen wir nicht. Vielleicht ist die Mama nicht mehr am Leben, aber die Frau kümmert sich rührend um ihren kleinen Zögling ♥ Und natürlich fragten wir, ob wir die Bilder publizieren dürfen und ich versprach der Frau, dass von ihr nichts zu sehen ist, als die Hände. Die Frau im Hintergrund, die zuschaut habe ich unkenntlich gemacht. Das süsse Hunde-Baby fährt wenig später ab mit seinem Rudel – offenbar wohnen sie hier in der Nähe.

Ahhh – die Pizza ruft – Bis später meine Lieben ♥

Es ist ein Kommen und Gehen hier auf dem kleinen Parkplatz. Naja – erst mal eher ein Gehen, dann wieder ein Kommen. Stillstand gibt es hier nicht. Und aktuell 22:29 Uhr wollte sich ein Camper neben uns stellen (auf dem Platz, an dem das süsse Hunde-Baby mit seinem Rudel stand), aber einen Platz weiter steht schon ein Camper aus #England und die Lücke ist für einen weiteren Camper schon fast zu klein. Baffo wird vom Fahrer angeblafft: „Wir könnten ja noch die Türe öffnen“ – aber der Fahrer aus dem Camper aus #England springt sofort raus und der Ankömmling parkt weiter weg. Was er diesem sagte – keine Ahnung!
Keine 5 Minuten später parkt ein anderes Fahrzeug in der Lücke, aber es ist kein Camper – nicht mal ein VW-Bus oder ähnliches. Der passt in die Lücke, ohne dass man sich gleich erdrückt fühlt. Auch der Engländer sagt nichts.
Na – unser Lieblings-Platz wird das sicher nicht hier. Wir bleiben hier nur, weil die Sonne gerade endlich wieder mal scheint und weil sie morgen auch noch scheinen soll (das versprechen beide Wetter-App’s übrigens!). Danach – und das sagen auch beide App’s – gibt es 5 und mehr Tage Regen 😮 Wir werden die Regenzeit nutzen, um… Das wird noch nicht verraten!

Ach ja – haben heute mal nachgezählt, an wie vielen Tagen wir die 30°C-Grenze geknackt haben – im Jahr 2015 ganze 10 Mal 😮 Und dabei wurde ein Tag zwei Mal gezählt, weil dieser um 13 und um 17 Uhr über 30°C hatte – also eigentlich sind es nur 9 Tage… Und zwei Tage davon waren wir im Landesinneren und weit und breit kein Strand in Sicht, um das Wetter auszunutzen :dizzy:

Ich sage für heute: Gute Nacht meine Lieben ♥

Unsere Route von heute:

Route 2015-08-09

Route 2015-08-09

GoogleMaps

#Temperaturen am Sonntag, 9. August 2015

Playa de Galizano

9 Uhr

20,2°C

bewölkt

wenig Wind

Santoña

13 Uhr

26,2°C

Sonne-Wolken-Mix / aufklarend

wenig Wind

Playa de Arenillas

17 Uhr

30,0°C

sonnig / diesig

mässiger Wind

Playa de Arenillas

21 Uhr

27,1°C

sonnig / diesig

mässiger Wind

#Wassertemperatur: —–

 

26.05.14 09:00

09.08.15 22:50

…since 440 Days,

13 Hours and 51 Minutes back on Tour!!!

= 1 Years,

2 Month,

and 15 Days

 

 

This Articel was read 793 times!

Print Friendly

You might be also interested in...

belle

Über belle

→ Vagabund! = überall zu Hause ;) = Wir leben im Wohnmobil! Geboren am 06.08. als Löwin (!) in Dijon / France und mit 4 jungen Jahren mit meinen Eltern bereits nach Deutschland umgesiedelt. Auch in Deutschland war ich nie wirklich sesshaft... Hilzingen, Eigeltingen, Oberteuringen, Sigmaringen, Sigmaringen (1. eigene Wohnung), Zozznegg, Öhningen, Hilzingen, Ober-Abtsteinach, Schwalbach (bei Wetzlar), Berlin, Cuxhaven, Berlin. ...nur um die ganzen Orte zu nennen, in denen ich gewohnt habe - mal mehr, mal weniger lang. Am längsten habe ich es in Berlin ausgehalten - mit immerhin mehr als 9 Jahren (wenn man von Sigmaringen absieht, wo ich 9 Jahre jung ankam) und somit dort eigentlich die längste Zeit meines Lebens verbracht habe. Das Reisen und immer wieder Neues zu Entdecken liegt mir also offenbar im Blut - ich bin und bleibe ein Vagabund ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte vervollständigen Sie das CAPTCHA *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.