07. September 2013 – Palmones – Spanien

07. September 2013

#Palmones #Spanien #Spain #España #Spagna

…ehe ich mich heute in die Gruppe begebe möchte ich doch noch doch einige Gedanken loswerden.

Zum einen beschäftigt mich die Frage, ob #Übernachten im #Auto eigentlich strafbar ist. Ich bin seit dem 20. Juni unterwegs und bislang wurde ich noch nicht belangt.
Gestern Morgen allerdings sah ich die #Polizei neben mir stehen – die fuhren dann auch ganz langsam an meinem Fahrzeug vorbei. Ich war jedoch schon wach gewesen. Da ich aber eigentlich permanent da stehe (auch wenn ich am #Strand bin), wusste ich nicht so recht und hab mal gegooglet. Im Auto schlafen gilt nicht als #Wildcampen – solange man keinen Tisch und Stühle aufstellt (da tue ich ja eh nie – lol!) – und es wäre ratsam den Schlüssel aus dem Zündschloss zu ziehen, wenn man was getrunken hat (das mache ich sowieso!).

Hab aber auch gelesen, dass man gerade in #Spanien öfter mal vertrieben wird – na dann bin ich mal gespannt! Die fahren hier oft vorbei – bislang hat mich noch keiner vertrieben!

In #Hyéres allerdings ein Erlebins, das ich bislang verschwiegen hatte…. Da schlief ich direkt vor dem #IBIS-Hotel (wo ich #INet-Zugang hatte) – am Morgen wunderte ich mich, warum mein #Portemonnaie offen war – und ich sah‘ es alsbald – 200 EUR waren noch drin gewesen, als ich einschlief… als ich wach wurde nicht mehr!
Der #Security-Man vom #IBIS hatte das wohl beobachtet und er sprach mich an, ob ich das gewesen sei da im Auto gegenüber. Ich stritt natürlich ab – wollte nicht zugeben, dass ich im Auto schlafe und erzählte mir Details.
Letztendlich kann ich froh sein, dass nicht mehr fehlte – #Bankkarte #Laptop #Telefon! Ich frage mich noch heute, wie der ins Auto kam! Und im Nachhinein frage ich mich, warum der nicht eingegriffen hat – aber klar – war ja nicht mehr sein Gebiet….

Seit diesem Tage habe ich alles entsprechend verstaut, ehe ich einschlafe!

Aber seit gestern die #Polizei so explizit an mir vorbeigefahren ist, habe ich mir natürlich Fragen gestellt. Seither sind sind sie noch einige Male vorbeigefahren – manchmal auch langsam – aber bealangt wurde ich nicht.
Eine #Bushaltestelle ist übrigens direkt daneben – der eine #Busfahrer winkte mir heute Morgen – der is schnuckisch

Dann hatte ich heute noch ein anderes Erlebnis…
Auf dem #Parkplatz gibt es immer ein #Rudel wilder #Hunde – mal sind es 4 – und mal sind es bis zu 8.
Da heute das #Wetter nicht so zum Baden einlud, hatte ich beschlossen mal meine nächste Nähe zu Fuss zu erkunden. An den #Hunden vorbei war erst mal kein Problem – als ich aber auf dem Gehwehg zurück kam, kam die #Meute bellend und knurrend angerannt!
Ein bisschen Angst hatte ich schon, dass mich der #Leithund beisst (weiss der Geier, was der für Krankheiten hat!), aber ich knurrte und bellte zurück. Mehr knurrte ich und der Leithund ist ein Stück zurückgewichen – dann hatte ich meine Ruhe.

Als ich dann doch an den Strand ging, habe ich sogar eine Hibiskus-Blüte geschenkt bekommen von einem Dani
Die #Spanier sind ja schon irgendwie lustig – ich sage zwar, dass ich kein Spanisch spreche und „Yo aprender Español“ – die sprechen einfach in Spanisch weiter – lol
Meist verstehe ich sogar, was sie sagen wollen (auch die Dame heute, mit der ich sogar mehrmals sprach) – aber antworten kann ich halt schlecht, weil mir (noch) die Vokabeln fehlen
Die Dame meinte, ich wäre sehr braun und beim anderen Male, ob ich nicht frieren würde (frío).

Naja – jetzt geh‘ ich erst mal Pipeline legen und eine Rauchen – dann bin ich da

Ein Foto habe ich Euch auch noch mitgebracht
#Gibraltar hüllt sich wieder in seine Wolke

Gibraltar and his Cloud

Gibraltar and his Cloud

This Articel was read 1473 times!

Print Friendly, PDF & Email
Please follow and like us:
fb-share-icon0

belle

Über belle

→ Vagabund! = überall zu Hause 😊 = Wir leben im Wohnmobil! Geboren am 06.08. als Löwin ❗ in Dijon / France und mit 4 jungen Jahren mit meinen Eltern bereits nach Deutschland umgesiedelt. Auch in Deutschland war ich nie wirklich sesshaft... Hilzingen, Eigeltingen, Oberteuringen, Sigmaringen, Sigmaringen (1. eigene Wohnung), Zozznegg, Öhningen, Hilzingen, Ober-Abtsteinach, Schwalbach (bei Wetzlar), Berlin, Cuxhaven, Berlin. ...nur um die ganzen Orte zu nennen, in denen ich gewohnt habe - mal mehr, mal weniger lang. Am längsten habe ich es in Berlin ausgehalten - mit immerhin mehr als 9 Jahren (wenn man von Sigmaringen absieht, wo ich 9 Jahre jung ankam) und somit dort eigentlich die längste Zeit meines Lebens verbracht habe. Das Reisen und immer wieder Neues zu Entdecken liegt mir also offenbar im Blut - ich bin und bleibe ein Vagabund ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte vervollständigen Sie das CAPTCHA *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.