Die perfekte Tarnfarbe!

Sonntag, 12. Juli 2015

Praia de #Carnota #Spain #Spanien #Spagna #España

Guten Morgen Praia de Carnota ♥
*gäääääääääääähhhhhhhhhhn* – was hab‘ ich gut geschlafen letzte Nacht – wunderbar! Julia war mal wieder chancenlos und wurde 4x abgestellt – wir pellen uns also wieder mal erst um 9 Uhr aus den Federn 😮
Der Tag begrüsst uns mit einem Mix aus Sonne und Wolken und weniger stürmisch, aber noch immer windig. Somit beschliessen wir den heutigen Tag nochmals hier zu bleiben.

Es kommt übrigens jeden Morgen ein Bäcker hier vorbei – ziemlich genau um 10 Uhr – und das auch am Sonntag. Der hupt allerdings ziemlich penetrant vor jedem Camper, was wir nicht so gut finden. Gut – wir stehen eh meist früher auf, aber es gibt sicher andere, die nur 14 Tage Ferien verbringen und vielleicht ausschlafen wollen 😮
Und da wir heute am Sonntag einige Camper sind, ist das Gehupe natürlich gross…

WOW – GROSSARTIG!!! 319 LIKES auf unserer Facebook-Seite!!! Super – wir freuen uns über jedes einzelne LIKE – vielen DANK ♥
Wer mag, darf unsere Seite gerne teilen und uns unterstützen ♥

Am Vormittag kann ich mich irgendwie nicht aufraffen an den Strand zu gehen. Ich vertrödel die Zeit und suche mir neue Ideen in meiner Rezepte-Sammlung – demnächst steht gebeizter Lachs zum Lunch auf dem Plan. Bin schon gespannt, wie’s schmeckt und wenn’s gut ist, poste ich das Rezept 🙂 Aber erst mal müssen wir den Lachs einkaufen, dann 2 Tage lang beizen und dann kann ich berichten.
Baffo erklimmt derweil wieder die kleinen Berge rundherum und bringt wieder ein fantastisches Panorama mit!

Praia de Carnota – Spain – im Hintergrund Cabo Finisterre

Praia de Carnota – Spain – im Hintergrund Cabo Finisterre

Lunch-Time und Baffo will Bruschetta machen – aber ohne Knoblauch? Hilfeeeeeeeeeeee – wir haben keinen Knoblauch mehr!!! Offenbar haben wir vergessen Knoblauch einzukaufen :/ „Unmöglich“ meint Baffo – „wir haben Knoblauch gekauft!!!“. Panikartig werden alle möglichen Schränke durchsucht! Wir und ohne Knoblauch – das geht ja mal überhaupt nicht!!! Und schliesslich finden wir ihn! Der Knoblauch hatte sich versteckt in einer der hintersten Ecken (vermutlich zu viele holperdiholper-Strassen). Wir sind erleichtert und Lunch ist gerettet 😛

Nach dem Lunch kann ich mich dann endlich aufraffen und gehe zum Strand – es ist nicht mehr ganz so windig, wie es noch am Vormittag war. Den Wind-Schutz nehme ich aber vorsorglich mit! Angekommen an meinem Plätzchen platziere ich den Wind-Schutz und habe weit weniger Probleme damit als gestern!
Im Windschatten mache ich es mir gemütlich, koche bald vor mich hin und suche die Abkühlung im Atlantik – es ist gerade Flut und ich messe nur 18°C – Halleluja – ganz schön frisch! Aber guuuuuuuuuuuut tut die Abkühlung! Danach das Salz abwaschen und weiter braten – herrrrrrrrrrrrrrrrlich!
Baffo kommt mit dem Kaffee und leistet mir Gesellschaft bis 16:30 Uhr. Mit ins Wasser kommt er nicht – er streckt nur einen Zeh hinein und sagt: „AUTSCH“ 😮 Ist ihm eindeutig zu kalt, aber ich geniesse nochmals die kühlen Fluten – die Flut hat gerade Höchststand und die Wellen sind super! Nicht zu hoch und nicht zu wenig – einfach perfekt!

Der Wind frischt wieder auf und ich habe keine Lust auf eine neue Panade – gegen 17 Uhr packe ich zusammen und kehre zum Camper zurück. Nicol begrüsst mich (wie immer), als wäre ich tagelang weg gewesen 😮 – dabei war sie die meiste Zeit mit mir am Strand und ging auch erst 10 Minuten nach Baffo zurück zum Camper (…aber es ist schliesslich „Pappa“-Zeit 😮 ).

Wir beschliessen diesen Platz in unsere Top-List aufzunehmen, denn der Platz ist wirklich wunderschön!
Der Parkplatz ist mittlerweile recht voll – der Strand ist es nicht. Aber das ist auch kein Wunder bei dem Ausmaß! Die Besucher verteilen sich auf die Weite des Strandes und man fühlt sich nicht bedrängt, wie es an manchen anderen Stränden zuweilen der Fall ist.
Der kleine Kiosk nahe der Duschen macht übrigens immer erst gegen 17 Uhr auf – bis 20 Uhr.
Erstaunlich ist, dass es hier nicht einen einzigen Mülleimer gibt – weit und breit kein Mülleimer zu sehen! Ah ja – doch! Einen Mülleimer gibt es – der vom Kiosk, wenn er geöffnet hat.
Aber da kann ein Camper seinen Müll natürlich nicht entsorgen 😮 – und es ist erstaunlich, dass der Parkplatz als auch der Strand dafür recht sauber sind.

Nicol hat ja echt ’ne „eigene“ Marotte – wenn es irgendwo eine Strasse gibt (aus Schotter natürlich!) – sie liegt mittendrin. Keine Ahnung, warum sie immer in der Mitte der Strasse liegt – ob sie da wohl den besseren Überblick hat? Gestern fuhren zwei/drei PKW’s schon um sie herum (da war noch Platz zum drumherum fahren) – am Abend dann hupte jemand. Und natürlich war Nicol der Grund – sie bewegte sich keinen Millimeter! Und die Fahrerin meinte zu Baffo, Nicol habe sie nur angelächelt 😀 Auch heute musste wieder jemand hupen 😮
100 Mal haben wir ihr schon gesagt: „Not in the middle of the Street!!!“ – und sie tut es trotzdem… Keine Ahnung – vielleicht ist eine Schotter-Strasse für sie keine Strasse – oder was auch immer der Grund ist. Bei einer Schotter-Strasse liegt sie IMMER in der Mitte der Strasse 😮 Ich glaube, wir können ihr das nochmals 100 Mal und noch weitere 100 Male sagen – sie wird noch immer in der Mitte der Strasse sich sonnen und ganz entspannt liegen bleiben, wenn jemand hupt 😀
Wir können ja echt froh sein, dass sie von allen Leuten gesehen wird – sie mit ihrer perfekten Tarnfarbe auf Schotter! Stehen wir mal Ausnahmsweise an einer Strasse mit Asphalt, macht sie das nicht!

Am Abend schaue ich mal wieder in den User-Guide von meiner Nikon D5200. Ich bin mir sicher, dass ich längst nicht alles aus der Kamera hole, was möglich ist und vertiefe mich, so dass ich ganz den Sonnenuntergang verpasse 😮 Wozu ich allerdings Mehrfachbelichtung brauchen soll, das weiss ich noch nicht. Aber es ist sicher nicht falsch zu wissen, wie man es anwendet. Allerdings ist die Anwendung hierfür ohne Stativ wohl nicht zu empfehlen, denn so eine ruhige Hand hat wohl niemand! Wenn ich mal das Stativ wieder ausgrabe, werde ich mal Versuchs-Bilder machen.
HDR [High Dynamic Range] verwende ich ja schon lange und mache generell immer zwei Bilder – eines Normal und eines mit HDR [High Dynamic Range] und am Laptop schaue ich dann, welches mir besser gefällt.
Auch bei HDR [High Dynamic Range] werden zwei Bilder aufeinander gelegt, und bei bewegten Motiven somit meist unbrauchbar (wenn mir Nicol in’s Bild rennt für unsere Position beispielsweise) oder wenn ich keine ruhige Hand habe. Dann werden die Bilder auch unscharf.
Immerhin bin ich schon bei Seite 75 von 264 Seiten angekommen in dem User-Guide 😀 Manches überfliege ich nur, weil ich es längst weiss – anderes muss ich mir genauer anschauen.

Naja – damit schliesse ich meine Zeilen für heute und sage: Gute Nacht meine Lieben ♥

#Temperaturen am Sonntag, 12. Juli 2015

Praia de Carnota

9 Uhr

20,0°C

Sonne-Wolken-Mix

mässiger Wind

Praia de Carnota

13 Uhr

24,8°C

sonnig

mässiger Wind

Praia de Carnota

17 Uhr

28,1°C

sonnig

kräftiger Wind

Praia de Carnota

21 Uhr

22,2°C

sonnig

kräftiger Wind

#Wassertemperatur: Praia de Carnota: 18,0°C

 

26.05.14 09:00

12.07.15 23:05

…since 412 Days,

14 Hours and 1 Minutes back on Tour!!!

= 1 Years,

1 Month,

and 17 Days

 

 

This Articel was read 539 times!

Print Friendly

You might be also interested in...

belle

Über belle

→ Vagabund! = überall zu Hause ;) = Wir leben im Wohnmobil! Geboren am 06.08. als Löwin (!) in Dijon / France und mit 4 jungen Jahren mit meinen Eltern bereits nach Deutschland umgesiedelt. Auch in Deutschland war ich nie wirklich sesshaft... Hilzingen, Eigeltingen, Oberteuringen, Sigmaringen, Sigmaringen (1. eigene Wohnung), Zozznegg, Öhningen, Hilzingen, Ober-Abtsteinach, Schwalbach (bei Wetzlar), Berlin, Cuxhaven, Berlin. ...nur um die ganzen Orte zu nennen, in denen ich gewohnt habe - mal mehr, mal weniger lang. Am längsten habe ich es in Berlin ausgehalten - mit immerhin mehr als 9 Jahren (wenn man von Sigmaringen absieht, wo ich 9 Jahre jung ankam) und somit dort eigentlich die längste Zeit meines Lebens verbracht habe. Das Reisen und immer wieder Neues zu Entdecken liegt mir also offenbar im Blut - ich bin und bleibe ein Vagabund ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte vervollständigen Sie das CAPTCHA *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.