…paniert…

Samstag, 11. Juli 2015

Praia de #Carnota #Spain #Spanien #Spagna #España

Guten Morgen Praia de Carnota ♥
ahhhh – letzte Nacht hab‘ ich schlecht geschlafen :/ Somit war um 8 Uhr aufstehen mal wieder Mission impossible und Julia wurde mit ihrem „Guten Morgeeeeeeeeeeen“ wieder abgestellt. Es wurde viertel vor 9, bis wir den Weg aus den Federn fanden.
Der Tag begrüsst uns von Westen sonnig und von Osten noch Wolkenverhangen. Aber schon bald verziehen sich die Wolken und es wird sonnig – juhuuuuuuuuuu – ich kann für Euch den Strand testen gehen 🙂
Sorry – bei dem Bild in die WhatsApp-Gruppe hab‘ ich leider mal wieder einen Dreher im Namen des Strandes 😮 – man verzeihe mir bitte! Aber bei den ständig wechselnden Namen…

Am Vormittag ist es wenig windig aber wenn eine Wolke auftaucht, ist es sogar ein bisschen frisch. Ich stürze mich aber trotzdem in die Fluten und danach gibt eine Dusche. Baffo geht derweil eine Runde mit Nicol laufen und schiesst prima Fotos!

Praia de Carnota – Spain

Praia de Carnota – Spain

Praia de Carnota – Spain

Praia de Carnota – Spain

Es ist erstaunlich, dass Mitte Juli und bei angenehmen Wetter der Strand fast ausgestorben ist! Und das für einen SAMSTAG!
Das Wasser ist auch hier ausgesprochen klar. Die Wellen brechen sich schon weit im Voraus so dass man weniger befürchten muss, von einer Welle umgeworfen zu werden.
Der Sand am Strand ist unglaublich fein – fast pulverartig und glitzert wunderbar silbern durch feinsten Perlmutt-Staub (wie am Praia de #Afife ).

Nach dem Lunch geht es schnurstracks wieder an den Strand, aber ich nehme den Wind-Schutz mit, denn der Wind hat in der Zwischenzeit sehr aufgefrischt. Es ist schon eine Kunst den Wind-Schutz bei so kräftigem Wind zu fixieren! Das ist alleine echt nicht einfach! Sobald ich ein Holz drin hab und das nächste in den Boden rammen will, biegt sich (durch den Wind) das erste Holz schon wieder ‚gen Boden. Die Hölzer gehen ruckzuck ca. 10-15cm in den Boden – jedoch nicht weiter, so sehr ich mich auch bemühe (was das für Arbeit ist *schwitz*) – der Untergrund scheint also ziemlich hart zu sein. Aber schliesslich gehe ich als Sieger hervor und der Wind-Schutz ist fixiert! Wäre ja gelacht, wenn ich nicht als Meister aus diesem Kampf hervorgehe 😛
Allerdings bekomme ich – auch mit dem Wind-Schutz – eine Menge Flugsand ab :/ Selbst in der hintersten Ecke (ich hatte den Wind-Schutz in einem leichten Bogen platziert, da der Wind von wechselnden Richtungen [mal Nord, mal West] kam).

Flugsand-Alarm am Praia de Carnota

Flugsand-Alarm am Praia de Carnota

…auch eine Art, den Wind auf ein Bild zu bannen – oder nicht?
Ein ähnliches Bild gibt es auch vom 21.09.2013 in #Barbate – aber das war damals noch ohne Wind-Schutz!
Nachdem ich dann nach ca. 1 ½ Stunden völlig paniert bin und etwas entnervt einpacke, kommt gerade Baffo mit dem Kaffee um die Ecke 😮 Ich gebe ihm Zeichen, wieder umzudrehen, denn am Strand ist es tatsächlich nicht auszuhalten. Er dreht auch freiwillig sofort um und ich nehme erst mal eine ausgiebige Dusche, aber der Sand ist so fein, dass er wie Pech an einem haftet.
Schade – ich hatte ich mich auf einen ausgiebigen Strand-Tag gefreut – aber der Wind macht meine Pläne leider zunichte :dizzy: Den Kaffee trinke ich an unserem Platz im Sonnenstuhl – aber so richtig „Sonnen-Laune“ will bei mir nicht mehr aufkommen und ich mache mich daran, diese Zeilen zu schreiben und den Eintrag für diesen Platz in den Travel-Facts vorzubereiten.
Auch Baffo geniesst den Wind nicht – wir wissen also noch nicht, ob wir morgen noch hier bleiben, sollte der Wind nicht aufhören.

Zum Thema Sand noch ein Gedanke:
Feinster Sand – so schön er sein mag – ist nicht immer von Vorteil! Manches Mal hatte ich geschrieben, dass der Sand an dem ein oder anderen Strand zwar grob ist, aber nicht unangenehm und man damit wenig mit Flugsand rechnen muss. Das sind mir mittlerweile – das muss ich offen gestehen – die liebsten Strände! Kleinster Kies oder grober Sand – wie auch immer man das sehen möchte.

Nach dem Dinner machen wir wieder einen kleinen Spaziergang, der aber heute kürzer ausfällt als gestern, denn der Wind ist sehr kräftig und auch ziemlich frisch.
Es gibt trotzdem noch ein paar Bilder – auch wenn sie dem einen von gestern stark ähneln.

Praia de Carnota - Maceiras - Mar de Lira - Lugar Teixoeira, 12, 15292 Carnota, A Coruña, Spanien

Praia de Carnota – Maceiras – Mar de Lira – Lugar Teixoeira, 12, 15292 Carnota, A Coruña, Spanien

Auch hier kann man den starken Wind erkennen – durch die kräuselnden Wellen auf dem kleinen Fluss!
Der Fluss hier hält aber keinem Vergleich mit dem Fluss am Praia de #Afife stand! Der war schon am Strand weit grösser! Hier gibt es tatssächlich keinen wirklichen Fluss – es drückt nur das Grundwasser am Ufer des Strandes eines nahegelegenen Flusses an einigen Stellen aus, das sich dann widerum als kleiner Fluss sammelt und interessante Kulissen gibt.

Praia de Carnota - Maceiras - Mar de Lira - Lugar Teixoeira, 12, 15292 Carnota, A Coruña, Spanien

Praia de Carnota – Maceiras – Mar de Lira – Lugar Teixoeira, 12, 15292 Carnota, A Coruña, Spanien

Im Hintergrund auch Cabo #Finisterre zu erkennen.
Heute gibt es zwar einen Sonnenuntergang, aber ich kann mich nicht aufraffen, nochmals in den Wind zu gehen.

Habe nicht gut geschlafen letzte Nacht – Kopfschmerzen plagten mich und ich bin echt müde für heute. Damit sage ich: Gute Nacht meine Lieben ♥

#Temperaturen am Samstag, 11. Juli 2015

Praia de Carnota

9 Uhr

20,8°C

aufklarend / sonnig

wenig Wind

Praia de Carnota

13 Uhr

28,1°C

Sonne-Wolken-Mix

mässiger Wind

Praia de Carnota

17 Uhr

26,3°C

sonnig

kräftiger Wind

Praia de Carnota

21 Uhr

20,3°C

sonnig

stürmisch mit Böen

#Wassertemperatur: Praia de Carnota: 19°C

 

26.05.14 09:00

11.07.15 23:22

…since 411 Days,

14 Hours and 11 Minutes back on Tour!!!

= 1 Years,

1 Month,

and 16 Days

 

 

This Articel was read 527 times!

Print Friendly

You might be also interested in...

belle

Über belle

→ Vagabund! = überall zu Hause ;) = Wir leben im Wohnmobil! Geboren am 06.08. als Löwin (!) in Dijon / France und mit 4 jungen Jahren mit meinen Eltern bereits nach Deutschland umgesiedelt. Auch in Deutschland war ich nie wirklich sesshaft... Hilzingen, Eigeltingen, Oberteuringen, Sigmaringen, Sigmaringen (1. eigene Wohnung), Zozznegg, Öhningen, Hilzingen, Ober-Abtsteinach, Schwalbach (bei Wetzlar), Berlin, Cuxhaven, Berlin. ...nur um die ganzen Orte zu nennen, in denen ich gewohnt habe - mal mehr, mal weniger lang. Am längsten habe ich es in Berlin ausgehalten - mit immerhin mehr als 9 Jahren (wenn man von Sigmaringen absieht, wo ich 9 Jahre jung ankam) und somit dort eigentlich die längste Zeit meines Lebens verbracht habe. Das Reisen und immer wieder Neues zu Entdecken liegt mir also offenbar im Blut - ich bin und bleibe ein Vagabund ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte vervollständigen Sie das CAPTCHA *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.