29. August 2013 Sant Carles de la Ràpita – Castello de la Plana – Marbella – Valencia – Calpe – Los Arenals del Sol – San Juan de los Terreros – Retamar – Almuñécar – Málaga- Torremolinos – Mijas – Marbella – Palmones – Spanien

29. August 2013

Sant Carles de la Ràpita – Castello de la Plana – Marbella – Valencia – Calpe – Los Arenals del Sol – San Juan de los Terreros – Retamar – Almuñécar – Málaga- Torremolinos – Mijas – Marbella – Palmones

…viel zu Erzählen…

Aber mir brennt es derart unter den Fingernägeln… Ich muss einfach anfangen aufzuschreiben – zu viel habe ich erlebt die letzten drei Tage und zu schnell vergisst man vieles! Wie oft habe ich die letzten Stunden gedacht: “Mann, warum kann ich nicht einfach alles auf Festplatte speichern, was ich gerade denke???

Also lasst mich beginnen – mit dem 26. August 2013 um 8 Uhr.
Sant Carles de la Ràpita – http://goo.gl/maps/zODFp – 24°C aber bewölt. Es war ja #Regen vorausgesagt. Aber das war nicht der einzigste Grund, warum ich gefahren bin.
Ich hatte ja am Abend zuvor den Typen kennengelernt – er war ja eigentlich total nett und überhaupt nicht aufdringlich, trotzdem wollte ich ihm eigentlich auch nicht nochmal begegnen, denn ich denke mir, dass er sich vielleicht “was ausgerechnet” hat, da er den Abend zuvor alles bezahlt hat. Ich wollte einfach nicht in die #Verlegenheit kommen, ihm nochmal zu begegnen. Obwohl der Ort Sant Carles geradezu perfekt für mich war! Lidl 400m von meinem Schlafplatz – der Strand weitere 600m weiter und das Internet 1000 Meter vom Strand weg. Besser geht es gar nicht! Zumal der Stand feinen Sand besass, auch noch mehrere Duschen und auch mehrere WC’s besass! Was will man als #Vagabund noch mehr? Das ist geradezu ideal!

Im Nachhinein wäre ich froh gewesen, wenn ich dem nicht über den Weg gelaufen wäre, denn ich hätte das #Café auch ohne ihn gefunden, da ich weiter unten nach WiFi gefragt hatte und der mir sagte, etwas weiter oben nach dem zweiten Kreisverkehr gäbe es ein Café. Naja – dumm gelaufen – also bin ich los.

Ich bin froh, mir ein paar Notitzen gemacht zu haben, ich würde es sonst sicher nicht mehr alles zusammenbekommen!

*SchluckWein*

Gegen 12 Uhr – nachdem ich schon einige #Strände besucht hatte, aber keiner meinen Kriterien entsprach kam ich durch Castello de la Plana – http://goo.gl/maps/GcO3P . Es gewitterte sehr heftig, so dass die Scheibenwischer auf Stufe zwei zuweilen kaum noch hinterherkamen.
Mein Grund zu Fahren war ja mitunter auch “Schlechtwetter” – also warum sollte ich dann gerade hier bleiben? Also weiter….

Gegen 14 Uhr war ich in #Valenciahttp://goo.gl/maps/h127y – Valencia ist keine schöne Stadt – besonders nicht, wenn man hinein fährt (nicht von der Autobahn) – fürchte, das ist der Ortsteil, den man Slums nennen kann…. Erschreckend!
26°C und bewölkt – also kein Grund hier zu bleiben!

Die weitere Strecke führte mich wieder durch abenteuerliches #Gebirge #Serpentinen rauf, Serpentinen runter – zuweilen habe ich mal wieder meine Mama gerufen…
…und nicht nur das – mein #Navi wollte mich wohl offenbar über #Ibiza lotsen…
….das kommt davon, wenn man Autobahnen verbietet… In Spanien gibt es teilweise Autobahn-Abschnitte, die auch unter eine E-Nummer laufen – diese ist grün gekennzeichnet und bedeutet, dass dies zeitgleich auch eine normale Schnell-Strasse ist, die keine Gebühren kostet… …es war also durchaus sehr spannend!
Aber mal so “am Rande” erwähnt – jeder meckert über die Navi’s – einschliesslich meiner Person – aber man muss auch mal dazu sagen, dass man ohne die gar nicht so weit käme ohne Planung! Ich such’ mir einen Ort aus, fahre hin, gefällt er mir nicht oder passt halt irgendwas nicht, suche ich mir den nächsten und fahre dahin – and so on! Ohne Navi ginge das nicht. Aber durchaus sind Navi’s manchmal …sagen wir mal *lustig* …auch wenn sie mich manchmal an den Rand der Verzweiflung bringt…

Route über Ibiza???

Route über Ibiza???

Und hier noch was lustiges von meiner Navi-Dame Da sollte ich geradeaus fahren! Und ich wunderte mich zum einem, warum alle hinter mir im Kreisverkehr eine Ausfahrt später genommen haben und zum andern, warum ein Auto mitten auf der Gegenfahrbahn parkte!
Klar stand da ein superhübsches Kaltblut-Pferd – aber deswegen mitten auf der Strasse parken? Naja – weniger später weiter wusste ich warum – lol….
Oliver – das Kaltblut hätte Dir gefallen!

gesperrte Strasse

gesperrte Strasse

Die nächsten beiden Bilder – keine Ahnung mehr, wie der Ort hiess – es hat mich also weitergetrieben, da der Himmel doch sehr bewölkt war – und ich zudem auch mal wieder nur Fussduschen vorfand.

...Strand ohne Namen...

…Strand ohne Namen…

Akku macht schlapp – melde mich später mit der Fortsetzung

Kommt noch reichlich

...Strand ohne Namen...

…Strand ohne Namen…

So – die Fortsetzung kommt – nachdem ich nun reichlich rumgesucht habe hier…

Nachdem ich hier ja in der einen Strasse schon alle Cafés und Restaurants abgeklappert hatte (und in dem zweiten die suchte in irgendwelchen Zetteln, meinte dann aber – no #WiFi) und im dritten Laden meinte die, der gegenüber hätte WiFi und ich meinte, die sagten “no” und das Restaurant um die Ecke wieder gut besucht war und die mich dann fragte, ob ich einen Tisch reserviert hätte (ich ahnte sowas ja schon!) und ich verneinte, nö, kein Tisch frei heute Abend…

Bin ich in den Nachbarort gefahren – hab mein Navi ein Restaurant suchen lassen, das es auch wirklich noch gab (mein Navi ist ja leider etwas veraltet), aber kein WiFi – im Centrum…. Ja – das habe ich meiner Navi-Dame dann auch gesagt und das waren Strassen…. ufff… Und kein Restaurant. Und wo ich ein Restaurant sah, konnte ich wieder nirgends parken

Im Zurückfahren – fast um die Ecke bei mir gibt’s einen riesen #Asia-Laden (das ist schon fast wie #Kantine hier), aber halt mal fragen – kostet ja nix.

Ja – #WiFi! Und nur ein Tisch mit #Steckdose und der war auch noch frei!
Hab ich doch gleich meinen Mehrfachstecker mitgebracht, dass der Lüfter von denen weiterrennen kann und ich aber auch meine Sachen anschliessen kann
Die fragte mich aber gleich nach was Essen (ich will ja nicht wo was essen – ich esse lieber vorher – so gross ist mein Budget nun auch nicht, dass ich täglich was essen kann!

Aber jetzt kann ich erst mal mein Lappi aufladen und morgen schau’ ich nochmal bei #McDoof, ob’s da nicht doch irgendwo in dem Glaskasten ne Steckdose für mich gibt!

….und jetzt die Fortsetzung gleich….

Die ganzen Serpentinen haben sich aber gelohnt!!!! Wer Autobahn fährt, kriegt diesen Ort gar nicht mit, denn der liegt nicht an der Autobahn! Aber der ist Hammer!
#Calpe -http://goo.gl/maps/K8kl2 – schon der Anblick, wenn man von den Bergen runterfährt ist einfach grandios! Da gibt es einen Felsen – keine Ahnung, wie der heisst – aber der schaut einfach grandios aus!
Da es auch noch Lild (und sogar noch Aldi) gab, wäre ich dort sehr gerne geblieben!

Calpe

Calpe

Blick zur anderen Seite.
Direkt unter mir war fast wie eine Badewanne aus Felsen – oder eher Pool. Das sah schon Hammer aus!

Calpe

Calpe

Der Fels von der anderen Seite.
Zu gerne hätte ich ein Bild gemacht als ich den Berg runter gefahren bin – aber sorry – Sicherheit geht vor!

Strand von Calpe

Strand von Calpe

…ach ja Rufina und Oliver – ich habe Hausaufgaben gemacht! Ist das nicht toll???

Sandburg in Calpe

Sandburg in Calpe

…warum ich dort nicht geblieben bin? Der ganze #Strand nur #Fussduschen – keine Ganzkörperduschen! Da ich als Vagabund nicht die Gelegenheit habe, mir das Salz vom Körper zu waschen (und aus den Haaren) und ich in Hyéres schon ohne Süsswasserdusche war, wollte ich nicht mehr darauf verzichten.

…ach – ohne Notitz hätte ich das jetzt wieder vergessen… Auf den Schnellstrassen in Spanien (aber erst nach Sant Carles de la Ràpita) sah ich einige Frauen leichtbekleidet am Strassenrand stehen (sitzen). Bei der ersten dachte ich mir noch “wat macht’n die da?” – aber schon bei der zweiten/dritten dachte ich: “ne – oder”? …. Hart… Als ob da jemand bei 80/90/100km/h mal “eben schnell” bremsen würde….

Ich bin dann also weitergezogen – kam im Dunkeln an einen Ort (kurz unterhalb von #Alicante)- Los Arenals del Sol – http://goo.gl/maps/KZ6cY- ich schaute mir einen #Strandabschnitt noch am Abend an, aber wieder nur Fussduschen…
So ein Mist – der Strand war schön!
Aber ich war tot und genervt – hatte im Ort zuvor vergeblich nach einem Restaurant gesucht, das #WLAn (hier heisst ja alles #WiFi) anbietet. Entweder fand ich keinen #Parkplatz (was das grösste Problem ist!) und wenn ich einen fand, dann gab’s kein #Internet… grummel
Ich war fertig – so viele Eindrücke – eine spannende Fahrt. Einen #Platz suchen zum Schlafen.
Fand ich auch – und ich dachte, der wäre sehr ruhig… Naja – war ja erst kurz nach 22:30 Uhr – aber wurscht – ich war müde!

Noch “so anmerk” – ich schlafe nie im Dunkeln – ich achte darauf, dass ich möglichst nahe an einer Laterne schlafe – also nie in einem Bereich, wo keine Häuser sind.
Aber es war #heiss – sehr heiss – ich konnte kaum schlafen und musste mich zwingen die Fenster geschlossen zu halten, falls ich doch einschlafen sollte…
Am nächsten Morgen um kurz vor 8 wurde ich wach – strahlende #Sonne – es versprach ein wundervoller Tag zu werden. Ich fuhr an einen weiteren Strand (wo ich am Abend zuvor vergeblich eine Parkplatz oder WiFi gesucht hatte) und was soll ich sagen…. Ich war sprachlos! Ein Strand wie im Traum! (es war ein anderer Strandabschnitt, als vom Abend zuvor, den ich mir angeschaut hatte).
…ich lasse nur Bilder sprechen! Ein Taum schlecht hin! Bis jetzt der schönste Strand, den ich am #Mittelmeer gefunden habe!

Traumstrand Los Arenal del Sol

Traumstrand Los Arenal del Sol

…wenn das kein #Traumstrand ist, dann fresse ich höchstpersönlich einen Besen!

Traumstrand Los Arenal del Sol

Traumstrand Los Arenal del Sol

#ZiPa!

Sehr schweren Herzens fuhr ich weiter. Meine #Reise führte wieder durch abenteuerliche #Serpentinen. Ich fuhr an einem Café vorbei – kein Mensch weit und breit, ausser einer, der draussen sass – der schaute mir so lange er mich sehen konnte, nach. Vermutlich verirrt sich kein Mensch hierher….
Zuweilen war ich auf 600 Meter über dem Meeresspiegel (und es war trotzdem sauheiss).
Irgendwann kam ich unter eine Brücke – breit genug die Strasse, um mal rechts ranzufahren (das kann man da ja nicht überall behaupten!) – ich hatte Hunger und hielt an. Ausserdem musste ich erst mal wieder meine Kleidung trocknen….
Und da ja eh kaum wer vorbei kam, legte ich auch noch schnell ne PipeLine *lol*.
Irgendwas mit Pozo Echanzo oder so hiess der Ort – habe den Namen leider nicht sofort notiert und der is offenbar nicht ganz korrekt, denn über GoogleMaps finde ich den Ort nicht.

Ich kam gegen 16:30 Uhr in San Juan de los Terreros – http://goo.gl/maps/QeFcc – an. Ein #Strand – ein Riesenparkplatz. OK – erst mal schauen! Ohooooooooooooo – der erste Ort in #Andalusien hatte wieder eine Dusche! *freufreufreu* – Ein WC hatte ich erst mal keines entdeckt und ich musste soooooooooooooooooooo dringen! Wäre ich einen Meter weiter gefahren, hätte ich mir in die Hose gemacht – also was tun? Der Parkplatz war abgeschirmt von der Strasse – aber es waren Häuser auf der einen Seite…. hmmmm – aber nach hinten gab es Spielraum – musste nur die Muskeln ganz schön zusammenklemmen… Aber ich schaffe es!
Phuuuh – erleichtert! Also konnte ich auch gleich kurz an den Strand, was ich sofort tat!
Angenehm – hier wäre ich geblieben! Ich fand dann – vom Stand aus – sogar ein WC!

Strand San Juan de los Terreros

Strand San Juan de los Terreros

Ansicht nach links.

Strand San Juan de los Terreros

Strand San Juan de los Terreros

Also schon fast perfekt – fehlte nur noch #Internet und ein Laden zum #Einkaufen.
Warum ich nicht geblieben bin? Der Ort war sehr klein – es gab ungefähr 25 Strassen, von denen nur Häuser mit #Appartements waren und ein #Hotel. In dem Hotel war ich, um nach Internet zu fragen – und oh Wunder – es gab! Ich als gleich an’s Auto zurück gerannt, Laptop geholt *freu* – wieder rein ins Restaurant. Hmmm – mein #Laptop konnte keine Verbindung herstellen – mit Handy hatte ich auch Probs… Dann meinte der Kellner, ich sollte lieber an den letzten Tisch mich setzen, da wäre die Verbindung besser – gesagt getan – und die Verbindung war besser! Aber mein Rechner weigerte sich noch immer eine Verbindung herzustellen! Mit dem #Handy kein Problem, aber mein #Rechner wollte einfach nicht
Also weiter…. die Flasche Wasser (1,5 Liter) sollte *für mich* übrigens 1 EUR kosten – ich gab 2, denn ich durfte die kaum angebrochene Flasche Wasser mitnehmen.

Dann landete ich irgendwann in einem Ort, dessen Name ich auch schon wieder vergessen habe… Irgendwas mit Gochacon oder so….
Es gab Duschen am Strand – aber kein WC – und da der Himmel mittlerweie eh weder bewölkt war…
Aber zum ersten Mal sah ich die rote Flagge gehisst (was eigentlich bedeutet “Baden verboten” – trotzdem gab es welche im Wasser….)…

Ok – da sah es wenig bewölkt aus – aber von der anderen Seite kamen heftig Wolken.

Strand ohne Namen...

Strand ohne Namen…

…kaum war ich am Strand – so fand ich mich schon wieder in den Bergen – auch wenn die Aussicht grandios ist!
…apropos Aussicht – ich wünschte, ich hätte hier und da ein Photo mehr machen können, aber ohne die Möglichkeit stehen bleiben zu können… Sorry – bei solch widrigen Verhältnissen mach’ ich beim Fahren kein Photo!

In den Bergen

In den Bergen

Unglaublich, wieviele Gewächs-Zelte man in #Andalusien sieht. Das sind ganze #Meere und wenn man von oben einen Berg hinunter fährt, sieht das von weitem fast aus wie ein See oder ein grosses Sandfeld (je nach Farbe der Zelte).
Ich kam durch Ortschafen, die nur aus Zelten bestanden. Ich kam auch durch Ortschaften, da hausten die Leute wie Zigeuner in Zeltbauten und alten Wohnwagen. Die Verhältnisse sahen schlimm aus…

Und jetzt muss ich nicht nur mal das Navi loben – sondern ganz besonders mal meinen kleinen Franzosen!
Ohne zu murren – egal welche Temperatur (!) – er bringt mich weiter! Ich danke ihm! …auch wenn ich manchmal “Fräulein” oder “Baby” zu ihm sage
Aber wenn man berücksichtigt, welche Strapazen ich ihm auferlege (bzw. die #Navi-Dame!) mache ich oft drei Kreuze, dass mein kleiner Fanzose so tapfer ist!

Mein kleiner Franzose - Peugeot 206 CC

Mein kleiner Franzose – Peugeot 206 CC

Dann kam ich in #Retamarhttp://goo.gl/maps/RF2L4 – an. Dusche – WC – #WLAN fand ich auch sogleich… eingentlich fast perfekt! Aber nach dem einen Strand in Arenal del Sol…. ….ist man verwöhnt… #Kiesstrand….
Am Anfang zwar Sand, aber am Meer direkt Kies hmmm… Das war der Grund, warum ich heute Morgen weiter gezogen bin. Ausserdem hab ich in dem ganzen Ort nicht einen Laden gefunden zum Einkaufen und ich habe wenig Lust dafür ewig weit zu Fahren!

Retamar

Retamar

Schluckauf…. wer denkt an mich und küsst’ne andere? Verflixt…. das könnten einige sein!

Das war der erste Tag…
Am nächsten Morgen also weiter gezogen. Habe einige Strände gesehen, aber die meisten fielen gleich raus – Parken nur gegen Bezahlung.
Irgendwo – ich habe den Namen vergessen, habe ich die beiden Aufnahmen gemacht.

Strand ohne Namen....

Strand ohne Namen….

Warum ich da nicht geblieben bin, weiss ich auch schon nicht mehr…

Strand ohne Namen....

Strand ohne Namen….

Bis ich dann in #Almuñécarhttp://goo.gl/maps/oHejA – landete. Aha – parken ohne Bezahlung. Also gleich mal den #Strand schnell angesehen. Dusche und WC gefunden. Super! Also gleich Badetasche geholt. Aber der Sand dort ist fast schwarz – und daher sowas von granatenheiss…. Da kann man nicht mal mit nassen Füssen drauf laufen ohne sich Brandblasen zu holen!
Ich spürte sogar die #Hitze vom Sand durch die #Standmatte und mein Handtuch hindurch.
Ausserdem war der Sand nur im Liegebereicht – direkt am Ufer und im Meer war Kies.
Ne – also auch nicht meine Ecke!

Strand Almuñécar

Strand Almuñécar

#Málagahttp://goo.gl/maps/ZjM9X – habe ich mir daher auch gar nicht erst genauer angesehen, nachdem ich noch viele weitere Strände mit dem schwarzen Sand besichtigt hatte. Und in einer Grossstadt ist der Strand ohnehin immer sauvoll – nicht mein Ding.
Ich war eh schon genervt gewesen, auf der Strecke nach #Málaga hörte auf einmal die Strasse auf! Das kann man sich nicht vorstellen! Meine Spur wurde etwas nach rechts gezogen und endete vor einem Stopschild im rechten Winkel. Ok – also sollte es da weitergehen. Kein Problem!
Bis ich mich dann auf einer Schotterstrasse wiederfand und ich meine Navi-Dame mal wieder fragte “sicher?”.
Aber das war noch nicht die Krönung – auf einmal fand ich mich auf einer Baustelle (fuhr ich dran vorbei) und mir entgegen kam auch noch ein Laster. Hä??? Kein Platz für zwei und schon gar nicht für Dich Du riesen Ding!!!! Boah… #Adrenalin pur!
Zum Glück hatte ich kurz zuvor wie eine kleine Einbuchtung gesehen – ich also Rückwärtsgang rein und meinen kleinen Franzosen da hinein gezwängt!
Neeeeeeeeeeeeeeee – da fahr’ ich keinen Meter weiter!
Also gewendet und gedacht “vielleicht hast Du ja was übersehen und das ist die falsche Strecke” und zurück. Aber zurück kam ich nur wieder genau da an, wo ich schon war (nur bin ich nimmer so weit gefahren!).
Dann habe ich einen Umweg durch den Ort unterhalb genommen! pfff………….

In #Torremolinoshttp://goo.gl/maps/QzsRE – hingegen habe ich mir den Strand angeschaut. Kilometerlanger Strand und superschön, aber voll, voll, voll….

Als ich hier in #Mijashttp://goo.gl/maps/5EET9 – dann am Abend ankam (ich war aber irgendwie direkt am Meer!) überlegte ich erst eine Weile, ob ich bleiben oder noch weiterziehen soll. Dann entschloss ich mich zu Fahren, weil ich auch keinen Laden gesehen hatte hier. Also wieder auf die Schnellstrasse – da kann man direkt von Ort drauffahren (da muss man aber echt schnell sein, um sich da einzufädeln!).
….ups? Was war das gerade? Da hab’ ich doch glatt Lidl eben entdeckt ein paar Ausfahrten später (maximal 4km entfernt). Also schnell hin und geschaut, wie ich wieder zurück komme, denn dann wollte ich doch erst mal bleiben.
Aber meine #Navi-Dame brachte mich wieder an den Rand des Wahnsinns…. Fahren Sie in 300 Meter rechts ab von der Autobahn. Ok – ich gemacht – landete mehr oder weniger nur in einer kleinen Schlaufe (Restaurant), um dann wieder auf die Autobahn fahren zu können. Also wieder einfädeln und beschleunigen… 400 Meter weiter das Gleiche in Grün…. Ich wieder raus und wieder rein auf die Autobahn. Die nächsten 2x hab ich meine Tante dann ignoriert und dann meinte sie “jetzt rechts abfahren” – aber ich konnte da nicht rechts abfahren!
Als sie dann schon meinte “Sie sind an Ihrem Ziel angekommen, das Ziel befindet sich rechts” – erst da konnte ich quasi mit Vollbremsung rechts rein!!! Ufff – anstrengender Ort!

Trotzdem zu dem einen #Restaurant gelaufen und gefragt nach #Internet. Und da sagte man mir, dass das #INet nur für #Club-Mitglieder sei…. aha….
Dann beschloss ich meine Aufzeichnungen anzufangen.

00:09 Uhr – ich geh jetzt am Stand noch duschen und dann schlafen – dabei wär’ ich noch lange nicht fertig!

29.08.2013 – 9 Uhr. Gerade aufgewacht. Spät heute… Naja – ich hatte auch den ein oder anderen Schluck #Rotwein nebenbei gestern Abend

Noch schnell an den #Strand huschen, duschen und ab dafür! Weg aus diesem unfreundlichen Ort! Hab’ nicht mal ein Foto vom Strand gemacht….
Yeahhhhhhhhh – mit kaltem Motor aus dem Stand auf 80 beschleunigen, das tut meinem kleinen Franzosen sicher nicht so gut… Aber was sein musste, musste eben sein… Ich hatte Glück, es war Morgens noch nicht so viel los!

#Marbellahttp://goo.gl/maps/XXPMK – habe ich ausgelassen, aber ich habe wieder an einigen Stellen halt gemacht. Nichts war das, was ich mir vorstellte und meine Navi-Dame war heute nicht allerbester Laune und schickte mir kreuz und quer und in Sackgassen und da sollte ich 11km folgen etc. pp.!
Nach nunmehr über vielen Tagen auf Tour war ich so langsam auch eh genervt und wollte nur endlich mal Glück haben und einen Strand / Ort finden, bei dem alles passt!

Das habe ich nun – nach 1044km (http://goo.gl/maps/x05Yo) – ich bin in #Palmoneshttp://goo.gl/maps/QGuaD – gelandet.
Ein riesen Parkplatz – fast direkter Zugang zum Strand – Sand so weiss und fein – ein Traum!
Die Aussicht vom Strand aus nenne ich mal “spannend” – man sieht zu Gibraltar rüber
Lidl direkt um die Ecke und auch Carrefour (eine riesen Einkaufszentrums-Kette in #Frankreich und #Spanien). Eine Tanke auch hier und alles, was ich brauche!

Beach of Palmones

Beach of Palmones

Spannend!

Blick auf Gibraltar

Blick auf Gibraltar

#Sant_Carles_de_la_Ràpita #Castello_de_la_Plana #Marbella #Valencia #Calpe #Los_Arenals_del_Sol #San_Juan_de_los_Terreros #Retamar #Almuñécar #Málaga #Torremolinos #Mijas #Marbella #Palmones #Spanien #Spain #España #Spagna

This Articel was read 485 times!

Print Friendly

You might be also interested in...

belle

Über belle

→ Vagabund! = überall zu Hause ;) = Wir leben im Wohnmobil! Geboren am 06.08. als Löwin (!) in Dijon / France und mit 4 jungen Jahren mit meinen Eltern bereits nach Deutschland umgesiedelt. Auch in Deutschland war ich nie wirklich sesshaft... Hilzingen, Eigeltingen, Oberteuringen, Sigmaringen, Sigmaringen (1. eigene Wohnung), Zozznegg, Öhningen, Hilzingen, Ober-Abtsteinach, Schwalbach (bei Wetzlar), Berlin, Cuxhaven, Berlin. ...nur um die ganzen Orte zu nennen, in denen ich gewohnt habe - mal mehr, mal weniger lang. Am längsten habe ich es in Berlin ausgehalten - mit immerhin mehr als 9 Jahren (wenn man von Sigmaringen absieht, wo ich 9 Jahre jung ankam) und somit dort eigentlich die längste Zeit meines Lebens verbracht habe. Das Reisen und immer wieder Neues zu Entdecken liegt mir also offenbar im Blut - ich bin und bleibe ein Vagabund ♥

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte vervollständigen Sie das CAPTCHA *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>