Wir treffen auf Tarzan

Barragem de Santa Clara

Samstag, 9. Mai 2015

#Barão de São #João #Bensafrim #Monchique – Santa #Clara #Portugal #Portugal #Portogallo #Portugal

Guten Morgen Barão de São João ♥
Es wurde – mal wieder – halb 9 Uhr, ehe wir aus den Federn fanden – Julia wurde beim ersten Trällern ihres „Guten Morgeeeeeeeeeeen“ abgestellt. Sorry Julia :heart:
Heute wollen wir weiter ziehen, obwohl der Park in Barão de São João sehr schön ist. Aber die Sucht ruft, ich brauchen Filterhülsen. Erst mal tanken wir Wasser in #Bensafrim an einer Hand-Wäscherei – genau hier:  https://maps.google.de/maps?q=37.156183,-8.7309365Wenn man die Stelle nicht kennt, findet man die nie – aber Baffo wusste schon von Michel im Jahr 2013 davon. Mit einem Camper sollte man auch UNBEDINGT von Osten hinein fahren, denn durch den Ort kommt man mit einem Camper wohl eher nicht! In dem kleinen Ort werde ich sogar mit den Filterhülsen fündig in einem kleinen Café/Restaurant mit Tabak. Hätte ich nicht gedacht und finde das prima.

Nun kann die Reise weiter gehen – unser Ziel? Der Stausee von Santa #Clara – wir wollen uns ansehen, wo Michel, Nathalie und Noel 15 Monate sich aufgehalten hatten und schon einen Garten angelegt hatten. Leider sind sie jetzt nicht mehr da – sie wurden von der Polizei offenbar verscheucht, wie sie uns per eMail schrieben – schade, wir wollten sie dort treffen.

Lunch-Time und wir halten 15km vor Monchiqe in einer Seitenstrasse – genau hier: https://maps.google.de/maps?q=37.2523866.-8,5347297
Für mich gibt es nur ein paar Gurkenscheiben – Baffo kocht sich ein Ei und geniesst die gestern gemachte Avocadocreme dazu. Zur Avocadocreme später noch ein bisschen mehr!
Wir halten uns nicht lange auf – es ist sehr heiß mit 31.8°C – und sind aktuell 13:32 Uhr schon wieder „OnRoad“. Wir erklimmen wieder Berge (bis 500 Meter über dem Meeresspiegel) und Serpentinen (was Nicol ja überhaupt nicht mag!)

Kaffee-Pause gibt es rund 8km vor dem Stausee Santa #Clara – genau hier: https://maps.google.de/maps?q=37.4364357,-8.4859913. Wir sind schon sehr gespannt auf den Stausee Santa #Clara – wer sich so lange dort aufhält, muss es wunderschön sein.

Wir sind gegen 15 Uhr angekommen und schauten uns erst mal verschiedene Wege rund um den Stausee an – allerdings sind wir etwas enttäuscht und hätten uns das irgendwie schöner vorgestellt.
Etwas abseits von dem Stausee gibt es einen Parkplatz (man kann den See von hier aber nicht sehen) und da standen zwei Camper aus #Austria – ich stieg aus und fragte, ob sie Michel, Nathalie und Noel eventuell kennen und es war kaum zu fassen – sie kannten sie und sie waren offenbar viele Monate hier gewesen.

Wir blieben aber nicht dort, sondern erkundeten nochmals andere Wege, die sich allerdings als „Sackgasse“ entpuppten und wir wieder zurück mussten.

Dann gab es zwei Möglichkeiten – direkt am Ende des Stausees von Santa Clara übernachten oder auf dem etwas abgelegenen Parkplatz?
Wir waren einer Meinung – zurück zum Staudamm! Zwar nicht so ruhig wie an dem abgelegenen Parkplatz, aber ein schöneres Panorama!

Barragem de Santa Clara

Barragem de Santa Clara

Gegen 17 Uhr machten wir es uns also gemütlich neben einem Camper aus den #Niederlanden – welcher offenbar schon in #Tarifa mit uns stand, wie sich herausstellte. Die Welt ist halt doch ein Dorf! Sage ich doch schon immer! Wir stehen nun genau hier: https://maps.google.de/maps?q=37.5153319,-8.4441508
Baden werde ich in diesem See allerdings nicht (auch wenn das andere offenbar tun) – denn Stauseen sind mir nicht geheuer und es gibt auch eine Gedenktafel hier an der kleinen Mauer – an eine hier im Stausee verstorbene Frau aus #Deutschland – ich will lieber kein Risiko eingehen und Euch erhalten bleiben 🙂

Ich wollte gerade anfangen zu arbeiten (bzw. schoss schon das erste Bild für unsere Position [man kann sie im Hintergrund sehen – derzeit aber nur bei Facebook und Twitter zu bewundern]), als zwei Männer und ein Hund an unserem Camper vorbei kamen. Einer davon war im „Tarzan-Dress“ – naja – man trifft ja immer wieder mal ungewöhnliche Menschen, wenn man im Camper unterwegs ist 😉
Als dieser dann allerdings zurück zu seinem VW-Camper ging, sah er nicht nur aus wie Tarzan, sondern klang auch so 😮

Wir treffen auf Tarzan - bloss – wo zum Teufel hat er Jane und Chita gelassen???

Wir treffen auf Tarzan – bloss – wo zum Teufel hat er Jane und Chita gelassen???

Vodafone glänzt hier mit sagenhaftem Empfang – ein einziger Balken :/ Aber erstaunlicherweise konnte ich dennoch arbeiten. Zwar etwas beschwerlich, aber es ging.

Wir werden hier nicht weilen – für uns ist dieser Platz nicht wirklich der Beste (auch wenn er in die Travel-Facts aufgenommen wird). Vielleicht wäre im Osten des See’s ein schönerer Platz – da gibt es nochmal eine Strasse laut unserer Karte – aber so weit in den Osten wollen wir nicht fahren. Wir werden dann wohl doch wieder an die Küste fahren morgen.

Nun zum #Rezept der Avocadocreme – ein Rezept aus meinem Kochbuch von Hedwig Maria Stuber – Auflage 44

Avocadocreme – Cuacamole

Avocadocreme – Cuacamole

Ich habe jedoch verwendet:
1 vollreife Avocado (war recht gross)
3 EL Zitronensaft
2 EL Olivenöl
3 Knoblauchzehen
Salz
Pfeffer (frisch gemahlen)
100 ml Sahne

Hatte ich schon mal gemacht, weil wir eine Avocado vergessen hatten und die schon viel zu reif war – Baffo war begeistert. Nun kaufen wir immer wieder mal eine extra Avocado und lassen die einen Tag länger reifen als zum „normalen“ Verzehr und machen die Creme draus.
Schmeckt klasse und hält sich (mit dem Öl) recht lange im Kühlschrank.

So – jetzt gibt’s gleich Dinner – Bis später meine Lieben ♥

Später ist jetzt – aktuell 21:51 Uhr ♥ – Baffo ist schon in die Federn gekrabbelt und ich werde heute auch nimmer alt werden 😮
Die letzten zwei Nächte war ich immer erst nach Mitternacht in den Federn – und heute bin ich echt „saumüde“ *gäääääääääääähhhhhhhhhhn*
Es war heute auch für uns der bislang heißeste Tag und endlich gehen die Temperatur-Trends mal nach oben!

Uuuuuuuuuuuuups? Was’n da passiert???
…since 41785 Days, 15 Hours and 0 Minutes back on Tour!!! Hahaha – das wären dann mal schlappe 114 und nochwas Jahre 😛
Hahaha – Fehler gefunden! Manchmal haut meine Maus am MINI (nutze ich, wenn wir „OnRoad“ sind) einfach ab, wenn ich gerade was am Schreiben bin (speziell, wenn’s holpert) und nicht immer kann ich gleich finden, wo dann gerade was hinterlassen wurde. Passierte mir heute und der Text war vor dem aktuellen Datum gelandet (welches zur Zeitberechnung benutzt wird) – und somit lieferte die Rechnung einen falschen Wert.
Konnte ich aber nicht sehen, da das Startdatum und -zeit, sowie das aktuelle Datum und -zeit nur 2 Pixel hoch sind, sowie ganz hellgrau in der Textfarbe sind.
114 Jahre on Tour – das möcht‘ ich mal sehen!
Hahahahaha – ich lache noch immer 😀 und sage damit: Gute Nacht meine Lieben ♥
Gepostet wird morgen in „alter Frische“ 😉 – sofern Vodafone morgen wieder mit 1 Balken glänzt und mich lässt ♥

Unsere Route von heute:

Route 2015-05-09

Route 2015-05-09

https://goo.gl/maps/sUrzR

#Temperaturen am Samstag, 9. Mai 2015

Barão de São João

9 Uhr

17,0°C

sonnig

mässiger Wind

Monchique

13 Uhr

31,8C°C

sonnig

wenig Wind

Barragem de Santa Clara

17 Uhr

31,5°C

sonnig / diesig

wenig Wind

Barragem de Santa Clara

21 Uhr

21,5°C

klar / diesig

wenig Wind

#Wassertemperatur: —–

 

26.05.14 09:00

10.05.15 09:31

-…since 348 Days,

13 Hours and 9 Minutes back on Tour!!!

 

 

This Articel was read 633 times!

Print Friendly

You might be also interested in...

belle

Über belle

→ Vagabund! = überall zu Hause ;) = Wir leben im Wohnmobil! Geboren am 06.08. als Löwin (!) in Dijon / France und mit 4 jungen Jahren mit meinen Eltern bereits nach Deutschland umgesiedelt. Auch in Deutschland war ich nie wirklich sesshaft... Hilzingen, Eigeltingen, Oberteuringen, Sigmaringen, Sigmaringen (1. eigene Wohnung), Zozznegg, Öhningen, Hilzingen, Ober-Abtsteinach, Schwalbach (bei Wetzlar), Berlin, Cuxhaven, Berlin. ...nur um die ganzen Orte zu nennen, in denen ich gewohnt habe - mal mehr, mal weniger lang. Am längsten habe ich es in Berlin ausgehalten - mit immerhin mehr als 9 Jahren (wenn man von Sigmaringen absieht, wo ich 9 Jahre jung ankam) und somit dort eigentlich die längste Zeit meines Lebens verbracht habe. Das Reisen und immer wieder Neues zu Entdecken liegt mir also offenbar im Blut - ich bin und bleibe ein Vagabund ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte vervollständigen Sie das CAPTCHA *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.