08. August 2013 Frontignan – Frankreich

08. August 2013

#Frontignan #France #Frankreich #Francia

Heute Morgen habe ich mich dann genauer umgesehen hier.
Der #Regen hatte aufgehört (ja – mein Auto ist wieder sauber ) – es war aber sehr kühl mit gerade mla 19C und noch immer sehr windig!

Gelandet bin ich jetzt hier: http://goo.gl/maps/17isG

Traumhafter #Strand – aber unglaublich windig und echt kühl. Auf Schwimmen hatte ich also keine Lust (war gleich am Anfang der #Route am Strand kurz ausgestiegen) – also mal noch ein bissel weitergeschaut.
Fand dann ein Restaurant, bei dem mein #Handy ein #INet gefunden hat, das ohne Login ist. Aha – gleich merken! Leider komme ich vom #Parkplatz nimmer an das Netz Muss mir also da noch was überlegen, wie ich das mache, wenn die Feierabend machen. Vielleicht kann ich ja draussen noch mich hinsetzen – keine Ahnung.

Hier die Ecke ist auch ein traumhafter Strand!!! Aber weil es extrem windig war und auch recht kühl, kaum jemand da.
Ich bin auch erst mal ein bisschen rauf und runter spaziert, bis es dann doch so warm wurde, dass ich meine Tasche holte und mir ein Plätzchen suchte.
Es war aber derart windig, dass man permanent paniert war. Der #Sand hier ist jedoch viel feiner als der in #Hyéres (deswegen flog der wohl auch viel mehr!).
Mein Handtuch war binnen Minuten so voller Sand, dass ich es hätte suchen müssen, wäre ich nicht draufgelegen – lol!
10 Minuten im Wasser – 2cm Sand auf dem Handtuch

So – jetzt geh‘ ich erst mal Pipi-Box (sonst muss ich ne Pipeline legen) und dann #ZiPa
Dann kümmere ich mich um den Rest

Strand Frontignan

Strand Frontignan

Ja – werde erst mal ne Weile hier verweilen, ehe ich weiterziehe
Hier gefällt es mir erst mal

Strände haben eine #Süsswasserdusche (hatte der Strand in nicht, wo ich die letzten 5 Wochen war und meine Haut hat doch sehr gelitten unter dem vielen Salz).
Das Lokal ist nett (hoffe die Flasche Wasser kostet nicht 10 EUR – lol). Einen kleinen Shop, in dem ich frische #Baguettes bekomme und Ziggis, habei ich auch schon gefunden und der nächst #Lidl ist auch nicht allzuweit weg. Da hatte ich einen gesehen, kurz ehe ich mich geweigert hatte, weiterzufahren. Muss nur in Richtung #Montpellier fahren, dann finde ich den wieder.

Abenteuerlich kommt sicher daher, dass ich keine #Routen über Autobahnen wähle und lieber die Küste entlang fahre. Da kommt man zuweilen an Dörfern vorbei, von deren Existenz man bislan nichts wusste.
Die Ortschaften sind teilweise sehr interessant und eigentlich müsste man viel öfter anhalten und sich umsehen.

Lach – na wer sagt’s denn?
Ist zwar etwas weiter, als von Lidl angegeben (weil man nur nach PLZ oder ORT suchen kann, nicht nach STR. Aber weit ist das nicht.

Lidl

Lidl

Lol – übrigens, wer nicht artig ist, der bekommt einen Platz auf den hinteren Stühlen am zweiten Tisch zugewiesen

Restaurant in Frontignan

Restaurant in Frontignan

Das ist übrigens das Restaurant: .

Interessant, was man so alles findet: http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%89tang_de_Thau
Wenn man sich das anschaut: http://goo.gl/maps/QsU4Y hätte ich in Martiques vielleicht doch genauer schauen sollen.
Den Strand, den ich den Ort davor sah, das war wohl am Étang de Bolmon.

Also zum draussen sitzen ist es eindeutlig zu kalt – ich hab eben ganz schön gebibbert beim Rauchen. Muss also schauen, ob ich noch irgendwo Netz finde, dass ich noch weiter Nachbarn besuchen kann, wenn die hier schliessen.
Aber gerade was interessantes entdeckt draussen an der Tür! Da krieg‘ ich ja richtig ein HighLight mit hier!
Und ich hab‘ mich schon gefragt, warum der erste Strand, an dem ich hielt, dann gesperrt ist.

Da bin ich dabei!

La Camargue en liberté

La Camargue en liberté

This Articel was read 655 times!

Print Friendly

You might be also interested in...

belle

Über belle

→ Vagabund! = überall zu Hause ;) = Wir leben im Wohnmobil! Geboren am 06.08. als Löwin (!) in Dijon / France und mit 4 jungen Jahren mit meinen Eltern bereits nach Deutschland umgesiedelt. Auch in Deutschland war ich nie wirklich sesshaft... Hilzingen, Eigeltingen, Oberteuringen, Sigmaringen, Sigmaringen (1. eigene Wohnung), Zozznegg, Öhningen, Hilzingen, Ober-Abtsteinach, Schwalbach (bei Wetzlar), Berlin, Cuxhaven, Berlin. ...nur um die ganzen Orte zu nennen, in denen ich gewohnt habe - mal mehr, mal weniger lang. Am längsten habe ich es in Berlin ausgehalten - mit immerhin mehr als 9 Jahren (wenn man von Sigmaringen absieht, wo ich 9 Jahre jung ankam) und somit dort eigentlich die längste Zeit meines Lebens verbracht habe. Das Reisen und immer wieder Neues zu Entdecken liegt mir also offenbar im Blut - ich bin und bleibe ein Vagabund ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte vervollständigen Sie das CAPTCHA *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.