Auf den Spuren von Christophorus Columbus

Donnerstag, 16. April 2015

La #Rábida #Palos de la Frontera – La #Rábida #Spain #Spanien #Spagna #España

Guten Morgen La Rábida ♥
Heute bin ich schon um 8 Uhr aus dem Bett gefallen – Julia trällerte nur einmal ihr „Guten Morgeeeeeeeeeeen“ und ich sprang gleich aus den Federn.

Nachdem unser Vodafone-Stick gestern ja den Geist aufgegeben hatte, beschlossen wir heute in den Ort #Palos de la Frontera zu fahren, um zu sehen, ob wir da einen Vodafone-Shop finden. Leider wurde unsere Suche nicht mit Erfolg gekrönt – Baffo fragte jemand und diese meinten, es gäbe hier keinen Vodafone-Shop.
Aber dafür fand ich ein freies WiFi der Bibliothek und konnte meine aufgelaufenen Nachrichten an die WhatsApp-Gruppe senden.
Es war trotzdem ein schöner Spaziergang und wir besuchten das Haus von Martín Alonso Pinzón, der Kapitän der Carabela Pinta war. Mit seinem Bruder Vicente Yaῆez Pinzón (Kapitän der Calabera Niῆa) und Christophorus Columbus (Kaptiän der Nao Santa María) mit drei Schiffen sich auf den Weg machte, um den Seeweg nach #China zu suchen und #Amerika fand. Auch Nicol durfte mit rein.
#Palos de la Frontera war übrigens auch der Ausgangspunkt der der Schiffe um #China zu finden, aber #Amerika fanden.

Casa di Martín Alonso Pinzón

Casa di Martín Alonso Pinzón

Auf der Kirche sahen wir unzählige Störche

Viele Storchen-Nester auf der Kirche

Viele Storchen-Nester auf der Kirche

Nahaufnahme von einem Storchen-Paar

Nahaufnahme von einem Storchen-Paar

Zum Lunch waren wir wieder an dem Platz, an dem wir gestern eigentlich bleiben wollten, aber Vodafone da nicht lief und nach dem Kaffee kehrten wir zu dem Platz zurück, an dem wir übernachtet hatten.
Wir wollten die Muelle de las Carabelas besuchen – die drei Schiffe von den Brüdern Pinóz und Christophorus Columbus.

Nao Santa María

Nao Santa María

Das Schiff von Christophorus Columbus – mit 40 Mann Besatzung das grösste der drei Schiffe

Carabela Pinta

Carabela Pinta

Das Schiff von Martín Alonso Pinzón und mit 30 Mann Besatzung deutlich kleiner als die Nao Santa María

Calabera Niῆa

Calabera Niῆa

Das Schiff von Vicente Yaῆez Pinzón und mit 20 Mann Besatzung das kleinste der drei Schiffe.

Hier alle drei Schiffe zusammen

(von links nach rechts) Carabela Pinta --------------- Nao Santa María ---------- Carabela Niῆa

(von links nach rechts)
Carabela Pinta ————— Nao Santa María ———- Carabela Niῆa

Martín Alonso Pinzòn – Christophorus Columbus – Vicente Yaῆez Pinzón

War interessant anzusehen und es gab auch noch weiteres im Haus zu sehen – viele Dokumentationen und Bücher, Karten und was es so alles gibt in einem Museum. Es war kurz vor 18 Uhr, als wir wieder am Camper waren und von Nicol freudig begrüsst wurden. Wer es übrigens nicht weiss – Christophorus Columbus wurde in #Genova geboren – ich hatte da mal ein Bild seines Geburtshauses in meinen Reports hinterlassen.

Das war heute wieder wenig Text und viele Bilder – und ich bin tatsächlich ein wenig müde von den vielen Eindrücken.

Morgen fahren wir nach #Huelva um einen Vodafone-Shop zu suchen.

Ich sage: Gute Nacht meine Lieben ♥

#Temperaturen am Donnerstag, 16. April 2015

La Rábida

9 Uhr

15,8°C

bewölkt

wenig Wind

La Rábida

13 Uhr

22,4°C

Sonne-Wolken-Mix

mässiger Wind

La Rábida

18 Uhr

22,6°C

sonnig / diesig

mässiger Wind

La Rábida

21 Uhr

17,8°C

klar

mässiger Wind

#Wassertemperatur: —–

 

26.05.14 09:00

17.04.15 17:59

-…since 325 Days,

9 Hours and 48 Minutes back on Tour!!!

This Articel was read 240 times!

Print Friendly

You might be also interested in...

belle

Über belle

--> Vagabund! = überall zu Hause ;) = Wir leben im Wohnmobil! Geboren am 06.08. als Löwin (!) in Dijon / France und mit 4 jungen Jahren mit meinen Eltern bereits nach Deutschland umgesiedelt. Auch in Deutschland war ich nie wirklich sesshaft... Hilzingen, Eigeltingen, Oberteuringen, Sigmaringen, Sigmaringen (1. eigene Wohnung), Zozznegg, Öhningen, Hilzingen, Ober-Abtsteinach, Schwalbach (bei Wetzlar), Berlin, Cuxhaven, Berlin. ...nur um die ganzen Orte zu nennen, in denen ich gewohnt habe - mal mehr, mal weniger lang. Am längsten habe ich es in Berlin ausgehalten - mit immerhin mehr als 9 Jahren (wenn man von Sigmaringen absieht, wo ich 9 Jahre jung ankam) und somit dort eigentlich die längste Zeit meines Lebens verbracht habe. Das Reisen und immer wieder Neues zu Entdecken liegt mir also offenbar im Blut - ich bin und bleibe ein Vagabund ♥

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte vervollständigen Sie das CAPTCHA *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>