Donnerstag 13. Februar 2014 – Genua – Italien

Donnerstag 13. Februar 2014

#Genua #Italy #Italien #Italia

…heute wieder #Blues-Wetter … Zunächst zwar trocken, später fing es aber dann an zu tröpfeln.
…so schaute es heute Morgen um 11:17 Uhr aus…

Genua trägt grau...

Genua trägt grau…

Nun geht es gleich wieder raus mit #Nicol – drückt mal die Daumen, dass es trocken bleibt. Gerade eben hat es wieder wie aus Kübeln gegossen…

…es hat natürlich prompt wieder angefangen zu #Regnen … pffff.

Laut meinem #Wetter-App soll aber morgen schon wieder die Sonne scheinen – bei allerdings kühlen 13°C. Schauen wir mal, ob es recht hat 🙂

Wetter-App

Wetter-App

…offenbar wird es nun tatsächlich #Frühling! Die #Regenabschnitte werden kürzer und mehr sonnige Tage dazwischen. Nach dem vielen Regen hier auch mal ein Lichtblick!

Es hat vielleicht doch Vorteile, wenn es zuweilen so kalt wird, dass es schneit. Da hat man den #Niederschlag nicht immer in der gleichen Form – sondern halt auch mal „was anderes“ – auch wenn’s im Grunde das Gleiche ist. Aber es ist zumindest eine Abwechslung! Der ewige Regen geht echt auf die Nerven…

Zumindest ist der #Nacht-Spaziergang trocken geblieben (hab auch demonstrativ den #Regenschrim nicht mitgenommen!!!)! Als ich aus der Tür war sandte ich #Silvia „Hello Silvia and #Billy – we are out now – #belle & #Nicol“ – später erst sah ich, dass die Nachricht zu der Zeit als gesandt angezeigt wurde, in der ich die Nachricht geschrieben habe – nämlich um 18:31 Uhr (habe ein Tool, dass ich Nachrichten auf dem Rechner schreiben kann!)! Sandte dann gleich eine Nachricht hinterher: „Oh, I saw, #WhatsApp took the Time I wrote, not the Time I sent! Out since 22:00“ – Bekam gleich zurück: „We are out now!“ – ich war inszwischen am #Bigo-Cafe (#Free-WiFi – wo ich meine zweite Nachricht sandte) und ging zurück zur Mitte zum Platz.

Zu Nicol sagte ich immer wieder: „Where is Billy – search Billy – where is Billy“. Die Kleine war fast verrückt – sie suchte überall – bis ein Ruf und ein Pfeifen von Silvia sie auf die richte Stelle lockte. Silvia und Billy waren noch sehr weit weg.

Nicol raste – wie eine Verrückte – auf die beiden zu!

Heute Abend – nein eigentlich schon gestern Abend – kam sie mehr als eine Stunde früher und wollte raus! Ich bin mir sicher, sie weiss mittlerweile nun, dass wir Abends immer auf Silvia und Billy treffen und freut sich schon sehr darauf!

Zum Thema #Intelligenz bei Hunden… Wir haben heute mit Nicol ein sehr beeindruckendes Erlebnis gemacht!

Ich bat Mr. Italy einen #Ball mit einer Schnur zu versehen – so dass man „besser“ mir ihr spielen kann (denn, hat sie den Ball erst mal, gibt sie ihn nimmer her!). Gesagt – getan – der Ball mit Schnur war „online“!. Aber Nicol mochte dieses Spiel irgendwie überhaupt nicht! Schien ihr sehr suspekt zu sein und beendete das Spiel nach wenigen Minuten. Statt dessen kaute sie auf dem Band rum. Ich sagte noch zu Mr. Italy: „sie kaut sicher das Band durch!“ – und fand den Ball alsbald später auch ohne Schnur! – Die Schnur war aber auch noch ganz! Zwar angebissen – aber nicht komplett durch!
Die kleine Süsse hat begriffen – wenn sie an dem einen Ende zieht, rutscht die Schnur durch bis zum Ende und aus dem Ball heraus!

Ich sagte zu Mr. Italy: „Mann – das nächste Mal müssen wir auch einen Knoten am anderen Ende des Balles machen!“. Er will noch nicht so recht – meint, dass Nicol das Spiel nicht geniesst! Naja – wir werden mal schauen, was sich ergibt. Jedenfalls ist Nicol sehr intelligent! Das hat dieses #Experiment zumindest erwiesen! Sie ist ja sonst auch super-gelehrig!

…frage mich dann nur, warum sie nicht begreift, dass sie nichts von der Strasse fressen darf….???

Heute – Silvia, Billy, Nicol und ich trafen eine andere Dame mit Hundedame (6 Monate alt) – ich registrierte zuvor, dass da ein Brötchen-Teil lag und sagte zu Nicol: „Don’t eat – leave it!“ – sie liess es liegen. Aber eine Sekunde Unaufmerksamkeit und sie frass es…

Die (noch) fremde Dame meinte, dass auch hier schon #Giftköder ausgelegt wurden – ein #Hund von ihr hatte einen gefressen! Er überlebte, aber sie meinte, dass Vorsicht geboten sei – auch hier am #Porto #Antico! Das übersetzte mir Silvia.

…wie – verdammt nochmal wie??? – kriege ich in Nicol’s verdammten #Dick-Schädel, dass auswärts fressen verdammt gefährlich sein kann???

…ich muss wohl meine #Zeitung mal wieder gebrauchen… Dann ist sie echt eingeschüchtert – aber nach ein paar Tagen „vergisst“ sie das wieder – obwohl sie ja offenbar sehr intelligent ist!

Ich hatte sie nach „dem Brötchen“ an der Leine – sie zog wie verrückt daran – normalerweise nicht ihre Art. Aber mit Billy zusammen ist sie irgendwie wie ausgewechselt! Sie zeigt unglaublichen Mut und Stärke!

Normalerweise geht sie an jedem Hund in grossem Bogen vorbei und man muss ihr gut zureden. „Freund“ wird Nicol erst nach vielen Treffen.
Mit Billy an ihrer Seite entwickelt sie Seiten, die ich nicht kenne an ihr! Bellt andere Hunde an – fremde, suspekte Personen und ist kaum zu halten… Sie bellt sogar, wenn andere Hunde mit „ihrem Billy“ spielen… (wie heute Abend – die 6-Monate junge Hunde-Dame)… Oder auch bei der jungen Hunde-Dame „Sexy“ (sie heisst wirklich so!). Und das, obwohl sie selbst sonst nie bellt und bellende Artgenossen nicht mag!

Zu Hause gab es dann aber kein #Leckerli mehr – sie hatte ihr Leckerli schon auf der Strasse! Sie muss irgendwie lernen!

…eine echte #Studie die Kleine… …vielleicht werde ich ja noch zum „Hunde-Flüsterer“…

#Temperaturen am Donnerstag 13. Februar 2014

Genua

9 Uhr

14,0 °C

bewölkt & Regen

mässig Wind

Genua

13 Uhr

13,3°C

bewölkt & Regen

mässig Wind

Genua

17 Uhr

13,3°C

bewölkt & Regen

mässig Wind

Genua

21 Uhr

12,1°C

bewölkt & Regen

mässig Wind

#Wassertemperatur: Heute keine!

This Articel was read 460 times!

Print Friendly

You might be also interested in...

belle

Über belle

→ Vagabund! = überall zu Hause ;) = Wir leben im Wohnmobil! Geboren am 06.08. als Löwin (!) in Dijon / France und mit 4 jungen Jahren mit meinen Eltern bereits nach Deutschland umgesiedelt. Auch in Deutschland war ich nie wirklich sesshaft... Hilzingen, Eigeltingen, Oberteuringen, Sigmaringen, Sigmaringen (1. eigene Wohnung), Zozznegg, Öhningen, Hilzingen, Ober-Abtsteinach, Schwalbach (bei Wetzlar), Berlin, Cuxhaven, Berlin. ...nur um die ganzen Orte zu nennen, in denen ich gewohnt habe - mal mehr, mal weniger lang. Am längsten habe ich es in Berlin ausgehalten - mit immerhin mehr als 9 Jahren (wenn man von Sigmaringen absieht, wo ich 9 Jahre jung ankam) und somit dort eigentlich die längste Zeit meines Lebens verbracht habe. Das Reisen und immer wieder Neues zu Entdecken liegt mir also offenbar im Blut - ich bin und bleibe ein Vagabund ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte vervollständigen Sie das CAPTCHA *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.