Montag 17. Februar 2014 – Genua – Italien

Montag 17. Februar 2014

#Genua #Italy #Italien #Italia

…die #Sonne lugte heute mal wieder etwas hinter den #Wolken hervor – wie schöööööööööööön!

Das Bild entstand um 16:16 Uhr – schaut irgendwie etwas mystisch aus… Ist auch – definitiv – mein #Lieblings-Bild für heute!

Porto Antico!

Porto Antico!

Gerade die #Vögel machen das Bild richtig „rund“ finde ich.

Kurz darauf ging es zum Plazzale Mandraccio (Route) zum Ball spielen. Ball hergeben ist allerdings nicht so sehr Nicol’s Stärke :tongue:

Nöööö!!! Den Ball geb' ich nicht her!!!

Nöööö!!! Den Ball geb‘ ich nicht her!!!

Auch wenn ich dieses Bild liebe (ich liebe alle Bilder von Nicol!!!) – so ist es heute nicht meint Lieblings-Bild.

Danach gingen wir zur Isola delle #Chiatte – in der Hoffnung auf #Billy zu treffen. Doch leider war Billy gerade nicht unterwegs. Vielleicht treffen wir auf Billy und #Silvia noch zur Nacht-Runde.

Auch hier entstand noch ein sehr schönes Photo.

Isola delle Chiatte

Isola delle Chiatte

Mein #Wetter-App meldet für morgen bewölkt und für #Mittwoch wieder #Regen – ab #Donnerstag soll dann allerdings bis #Sonntag die #Sonne scheinen. Schauen wir mal – es täuscht sich auch ab und an, bzw. kann sich stündlich ändern.

Ansonsten war das bisher ein ruhiger Tag – mal schauen, was der #Nacht-Spaziergang noch bringt :cheerful:

Der #Abend-Spaziergang verlief sehr ruhig – wir trafen (erst auf dem Nach-Hause-Weg) auf #Nola (eine junge Labrador-Mischlings-Dame, die Nicol schon kennt und daher auch mit ihr spielt).
Zuvor (und auch danach) hatten wir kurze Übungen in unserem Spaziergang.

Beispielsweise
Absitzen am Strassenrand.
Bei Fuss über die Strasse.

Absitzen mit dem Ball auf dem Plazzale #Mandraccio.
Sitzen bleiben, auch wenn ich den Ball mit dem Fuss wegkicke und erst bei Kommando den #Ball holen.
Absitzen auf dem Plazzale Mandraccio oder am #Acquario de Genova.
Ich laufe – mit zugekehrtem Rücken – einige Schritte weit (nicht mehr als 5 – 7 Schritte für den Anfang!).

Aber das hat sie noch nicht so raus. Manchmal klappt es, manches Mal nicht.

#Nicol ist eine „will to please“ Hunde-Dame – man muss nur den „richtigen Nerv“ bei ihr finden!
Sitz und Platz kannte sie vorher noch nicht. Als ich Mr. Italy sagte, dass ich gerade drei Befehle mit ihr übe, meinte er, ob das nicht zuviel auf einmal wäre. Ich meinte, dass sie das sehr gut kann und demonstrierte auch gleich meinen Erfolg zu Hause.

Er war schwer beeindruckt und meinte: „das Sitz hätte er vier Wochen lang versucht, aber sie hätte es nie getan, er habe es also somit gelassen“.
Das „Sitz“ hatte sie bei mir an einem einzigen Tag! Natürlich noch nicht „sicher“ – aber sie wusste, was ich von ihr wollte!
Heute – nach ca. 5 Tagen – sie setzt sich zu manchen #Situationen schon von selbst hin (vor einer Strassenüberquerung beispielsweise!). Wenn ich das mal nicht zu einem #Erfolg zählen darf!

Bei „bei Fuss“ ist sie oft noch zu schnell (manches Mal aber auch zu langsam [unwiderstehliche Dürfte]) – und ich muss sie ermahnen, an meiner Seite zu bleiben (wie ich es damals in der #Hundeschule gelernt habe – an der linken Seite). Aber drüben angekommen sitzt sie schon wieder, ohne dass ich was sagen muss!

„Platz“ übe ich noch nicht so viel mir ihr – das kommt bei der Zeit.

Die Belohnung, die sie meist (nicht immer!) bekommt, ist ein kleiner #Hunde-Biskuit (wirklich klein – was für den hohlen Zahn!) – aber ich möchte sie motivieren.
Auf der anderen Seite aber auch nicht abhängig davon machen – so dass es manchmal nur eine Belohnung in Art von #Streicheleinheiten und Worten gibt.

Auch übe ich mit ihr – dass sie „Sitz“ macht und bleibt – auch wenn ich einige Schritte weglaufe.

Das klappt zu 50% – aber wenn ich die kurze Zeit bedenke, dann ist das schon klasse! Ich schimpfe sie auch nie wirklich, wenn sie trotzdem hinterher trottet – ich sage einfach nur mit ruhigen Worten: „Nicol – this was not good, come we try another time!“. Bei einem erfolgreichen Versuch (egal was!) stoppe ich „die Lehre“, lobe sie und lasse sie ziehen – natürlich immer mit meinem Auge auf sie gerichtet!

Heute habe ich angefangen, dass sie neben mit „Sitz“ macht und auch bleibt, auch wenn ich den Ball – mit dem Fuss – wegkicke! Klar klappt das noch nicht wirklich – aber sie zeit gute Ansätze!

Ich bin stolz auf meine Arbeit mit ihr! Sie ist eine wirklich „will to please“ – Dame!

Auch das „Futtern“ auf der Strasse hält sich bei den Nacht-Runden in Grenzen – und wenn ich mit leisen Worten sage: „Out of the Restaurant“ ist sie binnen Sekunden auch wieder draussenl. Wobei das „Restaurant“ sich beschränkt auf „draussen aus der Terrasse“!

Ok – meist benutze ich natürlich auch auf der #Nacht-Runde die Zeitung – wenn sie was erwischt hat – da sind nicht so viele Menschen unterwegs!
Aber ich habe immer ein wenig Bedenken, die Zeitung im Beisein von anderen zu verwenden.
Ich verhaue nur den Boden – aber Nicol zeigt Gebärden, dass sie anderes kennt! Wer würde mir glauben, bekäme ich eine Anzeige???

 

#Temperaturen am Montag 17. Februar 2014

Genua

9 Uhr

15,1 °C

bewölkt mit sonnigen Abschnitten

mässig Wind

Genua

13 Uhr

18,5°C

bewölkt mit sonnigen Abschnitten

mässig Wind

Genua

17 Uhr

15,1°C

bewölkt mit sonnigen Abschnitten

mässig Wind

Genua

21 Uhr

13,1°C

bewölkt mit sonnigen Abschnitten

mässig Wind

#Wassertemperatur: Heute keine!

This Articel was read 638 times!

Print Friendly

You might be also interested in...

belle

Über belle

→ Vagabund! = überall zu Hause ;) = Wir leben im Wohnmobil! Geboren am 06.08. als Löwin (!) in Dijon / France und mit 4 jungen Jahren mit meinen Eltern bereits nach Deutschland umgesiedelt. Auch in Deutschland war ich nie wirklich sesshaft... Hilzingen, Eigeltingen, Oberteuringen, Sigmaringen, Sigmaringen (1. eigene Wohnung), Zozznegg, Öhningen, Hilzingen, Ober-Abtsteinach, Schwalbach (bei Wetzlar), Berlin, Cuxhaven, Berlin. ...nur um die ganzen Orte zu nennen, in denen ich gewohnt habe - mal mehr, mal weniger lang. Am längsten habe ich es in Berlin ausgehalten - mit immerhin mehr als 9 Jahren (wenn man von Sigmaringen absieht, wo ich 9 Jahre jung ankam) und somit dort eigentlich die längste Zeit meines Lebens verbracht habe. Das Reisen und immer wieder Neues zu Entdecken liegt mir also offenbar im Blut - ich bin und bleibe ein Vagabund ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte vervollständigen Sie das CAPTCHA *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.