Heute vor einem Jahr…


Stürmisch mit Flugsand am 08.12.2016
Playa de los Lances Norte – Tarifa – Spain

Nicol und Flugsand am Playa de los Lances Norte - Tarifa – SpainNicol und Flugsand am Playa de los Lances Norte - Tarifa – Spain

Nicol und Flugsand am Playa de los Lances Norte – Tarifa – Spain

Unveröffentliche reale Geschichten – Geschichten, die das Leben schreibt!
Beklaut!

Hand auf’s Herz – wer von Euch ist schon mal beklaut worden? Mir ist das – leider ❗ – mehr als einmal passiert!

Okay – kommen wir zur Geschichte von heute! Wir schreiben wieder das Jahr 1989 – den Monat weiss ich allerdings nicht mehr genau – ich arbeitet aber noch immer in diesem Red-Ox-Pub. Gabi – meine Freundin damals saß als letzter Gast noch im Pub und wir beschlossen nach Feierabend noch in die Disco „Manhatten“ zu fahren, die ihrem Freund gehörte. Gesagt – Getan! Um 1 Uhr in der Früh schlugen wir dort auf. Gabi hatte allerdings gerade massive Probleme mit ihrem Freund und betrank sich. Selbstverständlich liess ich Gabi nicht aus den Augen, denn ich war ja schliesslich ihre Freundin.

Meine Rechnung (bei Ende der Öffnungszeit der Disco) bezahlte ich bei der Kellnerin „Uschi“ – die dann auch fragte, ob ich sie mit nach Hause nehmen könne. Ich sagte: „Okay – liegt ja fast auf dem Weg!“.

Ich lieferte also erst Uschi zu Hause ab, dann meine Freundin Gabi (hier ging ich auch mit hinein, um sicher zu gehen, dass sie gut zu Hause ankommt!). Bei mir selbst zu Hause angkeommen, freute ich mich aufs Bett *gäääääääääääähhhhhhhhhhn* – war schliesslich schon 5 in der Früh! Dann stellte ich entsetzt fest, dass meine Handtasche weg war! Alle Papiere – Personalausweis, Führerschein etc. pp WEG! Portemonnaie WEG mit knapp 200DM drin! Schlüssel der Wohnung meiner Schwester (deren Blumen ich giessen sollte während ihrer Abwesenheit) WEG, dummerweise auch der Zweitschlüssel meines Wagens (damals Golf GTI, weil der kurz zuvor in der Werkstatt war) WEG.

Sofort fuhr ich zurück zu Gabi – dachte, sie hätte in ihrem Zustand vielleicht vier Henkel erwischt, statt nur zwei. Sie öffnete die Türe (nach mehrmaligem Klingeln) – sie trug ihr Nachthemd verkehrt herum. Ich erkärte ihr, warum ich sie nochmals weckte und ging zu dem Sesseln, wo ihre Handtasche lag – lüpfte diese an – aber meine kleine Lack-Handtasche war nicht zu finden.

Ich fuhr zu Uschi – bei Uschi durfte ich nicht hinein ❗ Ich sagte, was ich wolle und ihre Mutter sagte: „Meine Tochter kam nur mit einer Handtasche nach Hause!“… Ob ich das mal glauben will… hmmm!

Auf dem Weg nach Hause kam mir mein Chef entgegen – nanü? Er fragte, warum ich noch unterwegs sei zu dieser Stunde und ich erklärte ihm die Situation!

Er ging mit mir nochmals zu der Wohnung von Uschi und ihren Eltern – wieder durften wir nicht hinein – und wieder erklärte die Mutter aus dem Fenster heraus, dass ihre Tochter nur mit einer Handtasche nach Hause gekommen wäre. Hmmm… Und warum dürfen wir dann NICHT HINEIN? WARUM? Wir gingen auch nochmals zu Gabi (arme Gabi – sie tat mir ja echt leid!). Wir gingen beide hinein und wieder war es klar, dass ich meine Handtasche nicht bei ihr finden würde.

Nichts zu machen – meine Handtasche blieb unauffindbar! Am nächsten Tag ging ich zur Polizei und erstattete Anzeige gegen Unbekannt (ich konnte ja nicht mit Bestimmtheit sagen, dass es Uschi war!) – also musste die Anzeige gegen beide laufen. Die Beamten sagten mir aber, dass es dumm von mir war erst am nächsten Vormittag diese Anzeige zu erstattten. Hätte ich das direkt noch am frühen Morgen gemacht, hätten die Beamten die Wohnungen durchsuchen können… Für den Personalausweis und den Führerschein bekam ich erst mal vorläufige Dokumente zur Verfügung gestellt.

Über viele Wochen fragte ich immer wieder auf dem Fundbüro nach, ob meine Handtasche gefunden sei – immer wieder hörte ich: „Nein – tut mir leid! Eine Handtasche, auf die Ihre Beschreibung passt, ist nicht gefunden worden.“.

Ich saß – irgenwann am Vormittag im Café Seelos – direkt vor dem Rathaus und dachte mir: „Noch einmal kannst Du es ja noch versuchen!“ – also ging ich ins Rathaus und im Fundbüro, als ich fragte, hörte ich auf einmal: „Meinen Sie DIESE?“ Und die Frau zeigte auf meine kleine Lackhandtasche!

„Jajajajajajajaaaaaaaaaaaaaaaaa“ rief ich freudig aus! „GENAU DIESE ist meine! Wer hat sie gefunden?“ Ich bekomme die Antwort, dass ein Kinderschüler sie in den Büschen fand. Ich muss wohl nicht dazu erwähnen, dass dier Kindergarten quasi UM DIE ECKE von USCHI lag!!! War ja ohnehin sicher gewesen, dass sie es war, die meine Handtasche klaute und nicht Gabi! Konnte nur nichts beweisen!

Ich gab der Beamtin 50DM für den Jungen als Finderlohn! Denn ich war ja soooooooooooooooo happy, dass ich meine Papiere und die Wohnungsschlüssel meiner Schwester wieder hatte!

Handtasche

Handtasche

Freie Grafik von https://pixabay.com/

Du hast etwas ähnliches erlebt? Schreibe mir Deine Geschichte – ich werde sie dann im nächsten Adventskalender veröffentlichen ♥

This Articel was read 185 times!

Print Friendly