R.I.P. Mach es gut Balu ♥

Samstag, 12. März 2016

#Tazzarine #Merzouga #Marokko #Marocco #Marruecos #Morocco

Guten Morgen Tazzarine ♥
wunderbar geschlafen – bis halb 8 Uhr! Dann hätte ich aufstehen können, aber ich bin lazy und warte, bis Julia ihr „Guten Morgeeeeeeeeeeen“ trällert.
Nur knapp 7°C draussen *bibber* – aber ich husche trotzdem mit Nicol nach draussen und schiesse dabei das Bild für die WhatsApp-Gruppe. Wunderschön diese Oase – aber bei Nacht lausig kalt 😮
Das Bild ist auch – wie gewohnt – bei GPRS raus gegangen. Im Netz hingegen versuche ich erst lieber gar nichts – das ist Mission impossible!

Wir halten in #Tazzarine – wir brauchen Diesel, Fleisch, Hühnchen und Trinkwasser. Da Baffo Frittata machen will, braucht er etwas Zeit und ich ich nutze die Zeit, um den Report von gestern und den Eintrag in die Travel-Facts zu posten. Dabei sehe ich, dass ich von Ingo gebeten werde, auf sein Profil bei Facebook zu schauen. Was ich da sehe, berührt mich sehr tief :ermm:
Ich hatte das nicht mitbekommen – meist schwächelt ja das Internet mit Maroc Telecom, dass ich froh bin, meine Sachen online zu bekommen und schaue daher leider oft nicht, was andere so machen.
Am 04. März 2016 ging Balu über die Regenbogenbrücke (Link zu Facebook!)! Obwohl ich Balu nie persönlich kennenlerne durfte, ist er mir ans Herz gewachsen und die Nachricht geht mir nahe :ermm:

R.I.P.!!! Mach es gut Balu ♥

R.I.P.!!! Mach es gut Balu ♥

R.I.P.!!! Du warst so ein süsser Kerl!

R.I.P.!!! Du warst so ein süsser Kerl!

Bilder Balu: © Ingo I.

Lieber Ingo!
Ich weiss, dass nichts und niemand Deinen Schmerz lindern kann! Nur die Zeit wird Deine Wunde heilen!
Das Einzige, was ich Dir anbieten kann lieber Ingo – fühle Dich gedrückt und verstanden in Deinem Kummer!

Jeder, der ein Tier hat (Hund, Katze, Vogel und andere) verdrängt aus seinem Kopf, dass sein geliebtes Familienmitglied nicht so lange bei uns bleiben kann, wie wir uns es wünschen und dass wir irgendwann der Wahrheit ins Auge sehen müssen. Auch ich tat das immer in der Vergangenheit und ich tue das wieder bei Nicol! Ich darf gar nicht daran denken…! Und ich WILL GAR NICHT DARAN DENKEN! Es hat keinen Platz in meinem Kopf!

Hier in #Tazzarine haben wir – wieder einmal – permanent nervöse Zuckungen 😮 Unendlich viele Fliegen (obwohl Baffo schon mehr als 30 gekillt hat!) – aber die werden einfach nicht weniger :/
Nach dem Tee starten wir erneut durch – die Reise geht weiter auf der R108, die laut unserer Karte in die N12 übergeht → weiter in Richtung Osten! Wir sehen viele Oasen – aber diese ist besonders schön!

Oase - On the Road - N12 – Marokko

Oase – On the Road – N12 – Marokko

Die Strecke ist wieder eher langweilig. Das Panorama ist immer das gleiche – Hochebene mit Steppen-ähnlichem Charakter wechseln sich mit Bergen ab. Immer wenn man einen Hügel erklimmt, hofft man, dass sich das Panorama ändert – aber es eröffnet sich das gleiche Bild wieder. Kilometerlange Strassen bis zum nächsten Hügel und Kilometerlange Strassen bis zum nächsten Hügel…

Wir halten irgendwo an – Pause für einen zweiten Tee und Früchte-Brot, aber schon bald sind wir umzingelt von Kindern und einer jungen Frau. Keine Ahnung, ob alle Kinder von dieser jungen Frau sind – aber sie betteln alle. Ich gebe allen Bonbons – aber das scheint nicht genug zu sein – sie fragen nach einem Kaffee 😮 und später nach Geld. Wir brechen fluchtartig wieder auf. Das wird uns zu aufdringlich… – denn auch von Nicol’s Gebell lassen sie nicht ab. Sie schrecken zwar kurz weg, um aber gleich wieder zurück zu kommen.

Also geht die Fahrt weiter – noch haben wir keinen Platz gefunden, an dem wir anhalten könnten für die Nacht – und wir finden auch bis #Merzouga keinen Freisteher-Platz.
#Merzouga ist sehr auf Touristik ausgelegt – kaum kommt man an, wird man schon angesprochen, man möge doch in den oder den Camping gehen. Übrigens sprechen offenbar alle hier perfekt Italienisch, denn Baffo wird immer auf Italienisch angesprochen! Das erste Angebot erscheint uns gut – ein Camping direkt an der grossen Düne vom Erg #Chebbi für 4 EUR pro Nacht inkl. WiFi und Energie. Wir suchen also gar nicht lange herum, sondern drehen um und fahren zurück zu der Stelle, wo wir das Angebot erhalten hatten – die Strasse lang soll der Camping „La Tradition“ sein. Ist gut beschildert und wir werden schnell fündig. Wir suchen uns ein Plätzchen und richten uns häuslich ein.

Parking in the Camping la Tradition - Merzouga - Erg Chebbi – Marokko

Parking in the Camping la Tradition – Merzouga – Erg Chebbi – Marokko

Nicol erkundet auch schon das „neue zu Hause“

Nicol in Merzouga - Erg Chebbi – Marokko ...schaut erst mal gelangweilt in die andere Richtung...

Nicol in Merzouga – Erg Chebbi – Marokko …schaut erst mal gelangweilt in die andere Richtung…

...um dann wieder wie ein wild gewordenes Fohlen davon zu jagen - Nicol in Merzouga - Erg Chebbi – Marokko

…um dann wieder wie ein wild gewordenes Fohlen davon zu jagen – Nicol in Merzouga – Erg Chebbi – Marokko

Ihr gefällt es also hier – so jagt sie immer herum, wenn sie sich wohl fühlt. Wir – für unseren Teil – fühlen uns etwas müde. Wir sind – mal wieder – zu viel gerannt die letzten Tage. Und eigentlich gefällt uns das nicht wirklich, aber die Distanzen sind in Marokko eben immer sehr gross, um vom einen zum anderen Platz zu gelangen. Das ist nicht wirklich nach unserem Geschmack, aber oftmals findet man keine Möglichkeit eher anzuhalten, weil rechts und links der Strasse einfach nichts ist, wo man abfahren könnte.
Es wird mal wieder Zeit ein bisschen auszuruhen und ein paar Tage irgendwo zu verweilen – doch in einem Camping wollen wir eigentlich auch nicht weilen. Wir fühlen uns da nicht wirklich wohl. Wir ziehen es vor irgendwo wild zu stehen – also werden wir hier nicht allzu lange bleiben und hoffen, dass wir in der nächsten Ecke irgendwo mit einem Freisteher-Platz fündig werden, wo wir etwas länger verweilen können.

Sunset in Merzouga - Erg Chebbi – Marokko

Sunset in Merzouga – Erg Chebbi – Marokko

Die Sonne ist längst unter gegangen – und ich verabschiede mich jetzt auch: Gute Nacht meine Lieben ♥

Unsere Route von heute:

Route 2016-03-12

Route 2016-03-12

https://goo.gl/maps/fqyGrj7S8Qr

Interview! → hier die Fragen stellen, die ihr schon immer mal fragen wolltet!
Keine Neuigkeit mehr verpassen – hier anmelden! Newsletter von Camper-News!

#Temperaturen am Samstag, 12. März 2016

Tazzarine

9 Uhr

14,7°C

sonnig

wenig Wind

Tazzarine

13 Uhr

19,5°C

sonnig

wenig Wind

Merzouga

18 Uhr

18,4°C

sonnig

mässiger Wind

Merzouga

21 Uhr

12,3°C

klar

mässiger Wind

#Wassertemperatur: —–

 

24.11.15 12:30

12.03.16 23:16

…since 109 Days in Marokko!

…and 10 Hours + 49 Minutes…

 

26.05.14 09:00

12.03.16 23:16

…since 656 Days,

14 Hours and 19 Minutes back on Tour!!!

= 1 Years,

9 Month,

and 18 Days

 

Zuletzt bearbeitet am 12. März 2016 um 23:20 Uhr

 

 

 

 

This Articel was read 864 times!

Print Friendly

You might be also interested in...

belle

Über belle

→ Vagabund! = überall zu Hause ;) = Wir leben im Wohnmobil! Geboren am 06.08. als Löwin (!) in Dijon / France und mit 4 jungen Jahren mit meinen Eltern bereits nach Deutschland umgesiedelt. Auch in Deutschland war ich nie wirklich sesshaft... Hilzingen, Eigeltingen, Oberteuringen, Sigmaringen, Sigmaringen (1. eigene Wohnung), Zozznegg, Öhningen, Hilzingen, Ober-Abtsteinach, Schwalbach (bei Wetzlar), Berlin, Cuxhaven, Berlin. ...nur um die ganzen Orte zu nennen, in denen ich gewohnt habe - mal mehr, mal weniger lang. Am längsten habe ich es in Berlin ausgehalten - mit immerhin mehr als 9 Jahren (wenn man von Sigmaringen absieht, wo ich 9 Jahre jung ankam) und somit dort eigentlich die längste Zeit meines Lebens verbracht habe. Das Reisen und immer wieder Neues zu Entdecken liegt mir also offenbar im Blut - ich bin und bleibe ein Vagabund ♥

2 thoughts on “R.I.P. Mach es gut Balu ♥

  1. Ingrid sagt:

    Ehrlich – ich verstehe euch einfach nicht! Der Campingplatz sieht doch gut aus, weit und breit kein anderes Mobil, ihr habt alles, was ihr braucht und das zu einem Spottpreis! Ist es euch lieber, angebettelt zu werden und die Flucht ergreifen zu müssen??? Wir wissen von Leuten, die in solch einer Situation auch schon mit Steinen beworfen wurden, also ihr Mobil. Da wäre mir aber jeder Campingplatz lieber!

    • belle belle sagt:

      Hallo liebe Ingrid,
      vielleicht kannst Du das nicht verstehen – es geht hier nicht um’s Geld – es geht um die Freiheit, die man fühlt, wenn man nicht auf einem Campingplatz steht! Wir sind halt lieber Freisteher.
      Klar – der Camping hier ist wirklich nicht schlecht – keine Frage! Und der Preis ist auch überraschend niedrig (hätte ich bei dem Touristik-Boom hier tatsächlich nicht erwartet!).
      Aber…
      Liebe Grüsse belle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte vervollständigen Sie das CAPTCHA *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.