25. August 2013 Castelldefels / Sant Carles de la Ràpita / Spanien

25. August 2013

Castelldefels / Sant Carles de la Ràpita

So – nachdem also heute Morgen um kurz vor 8 Uhr trübes Wetter herrschte, überlegte ich, was ich nun tun sollte.
Irgendwie hatte ich keine Lust nach #Barcelona zu fahren (das macht bei Regen ja auch keinen Spass) und kalt war mir auch. Eigentlich wollte ich ja etwas länger da bleiben – aber was tun bei Regenwetter und auf frieren hatte ich keine Lust
Bis 10 Uhr habe ich hin- und herüberlegt. Fahren? Nein dableiben! Fahren? Nein dableiben! Fahren? Nein dableiben!
…so ging das hin und her – bis ich mich entschloss zu Fahren!
Noch schnell bei Lidl vorbei gehuscht und dann ging’s los!

Ich bin stur an der #Küste entlanggefahren – http://goo.gl/maps/4Nqpk – aber irgendwie brachte mir das nicht viel. Überall musste man am #Strand für die #Parkplätze bezahlen und ich hab‘ nun definitv keine Lust permanent auf die Uhr zu sehen, zum Auto zu hechten und das Parkticket zu erneuern!
Nö!

Wobei in #Spanien bin ich nur teilweise schlau geworden, was die verschiedenen Zonen bedeuten und ob man bezahlen muss oder nicht.
Weisse Linien = Parken frei
Gelbe Linien = ????
Grüne Linien = Gebührenpflichtig (Zone um das Zentrum herum)
Blaue Linien = Gebührenpflichtig (Zone Zentrum)
Hmmmm – hier steht folgendes dazu: http://web.archive.org/web/20131017172224/http://mietwagen-urlaub.eu/spanien.php
Das Problem sind nicht die gelben Linien am Bordstein, sondern gelbe Parkmarkierungen (sind wie weisse, blaue oder grüne Markierungen auf der Strasse aufgemalt).
Ich weiss bloss nicht, ob die gelben Parkplätze nun Gebühren kosten oder nicht – jedenfalls habe ich in diesen Zonen nie einen Automaten gesehen, möchte aber lieber nix riskieren.
Die Parklinien schauen in etwa so aus.

Parklinien

Parklinien

Nachdem ich irgendwann total genervt war von dem zähen Vorankommen in den 30-iger Zonen, habe ich dann doch die N-340 ein gutes Stück genommen, bis ich das Gefühl hatte irgendwie viel zu weit von der Küste weg zu sein.
Aber das täuschte – ich stellte mein Navi auf Sant Carles de la Ràpita und landete erst mal am #Hafen.
Nett, dachte ich mir – gar nicht so voll, wie überall woanders.
Bin erst mal weiter gefahren und fand gleich Lidl- „ja super dachte ich! Genial!“.
Ich fuhr weiter und kurz nach Ortsausgang nahm ich die letzte Möglichkeit links reinzufahren und konnte dort direkt parken.
Ausgestiegen und angeschaut.

Rechter Hand vom Parkplatz war ein ganz kleiner #Strand, aber mit Dusche und WC – „na perfekter geht’s ja kaum noch!“.

Linker Hand zwei grössere Buchten und die #Strandaufsicht, sowie mehrere Duschen und ein WC-Häuschen (sehr sauber und zu empfehlen!). Also besser konnt‘ ich’s ja fast nimmer treffen!

Kurz am Strand ne Runde Schwimmen (war übrigens sehr wenig los). Aber einer glotzte sich echt die Augen aus – lol
Der war sicher ganz traurig, dass ich so schnell wieder einpackte – wollte ja noch ein Restaurant suchen mit WLAN-Zugang (#WiFi).
Beim ersten gefragt und die meinten, dass sie kein WLAN anbieten, aber nach dem weiteren Kreisverkehr gleich rechts, wäre ein Restaurant, die das anbieten würden.

Ok – ich dahin gefahren – relativ leicht einen Parkplatz gefunden und bin erst mal eine Querstrasse früher rein, weil da auch ein Café war. Das sah aber zu aus und ich wollte schon umkehren, als ich sah, dass es einen kleinen Durchgang zu der Strasse gab, zu der ich wollte.
In dem Moment parkte jemand direkt neben mir und der fragte mich, ob ich was suchen würde.
Wobei es etwas schwer war mit der Konversation – lol – er spricht #Spanisch und #Französisch und ich spreche #Deutsch und #Englisch 😕
Aber irgendwie verstand ich ihn und er meinte, ob ich ihm was zu Schreiben hätte. Ich gab ihm Block und Stift und er schrieb eine Nummer auf. Ich fragte ihn, ob das seine Telefonnummer sei – lol
Nein, dass sei das #Zugangspasswort zu dem Restaurant direkt gegenüber – aha – das ist ja genial!
Ich bedankte mich, aber der war ein bissel anhänglich. Er lud mich noch auf ein #Wasser und einen #Café ein.
Lustig war’s aber schon mit unserer Konversation. Mit zu Hilfenahme vom #Handy und #Translator kriegten

Gegen 20 Uhr meinte ich, dass ich jetzt reingehe, weil ich noch was tun muss
Er wohnt übrigens direkt gegenüber – und der kam dann auch nochmal und schaute ein paar Mal auch zu mir – lol….
Ich hoffe, der macht sich keine Hoffnungen…

Der kleine Strandabschnitt rechter Hand

Strand rechts

Strand rechts

Der grössere Strandabschnitt auf der linken Seite

Strand links

Strand links

<—- muss jetzt erst ma Pipibox – sonst platze ich!

Und *mecker* – hab keine Ziggis mehr… bin auf Entzug!

Ja – nur das #Wetter verspricht nicht sooo schön zu werden die nächsten Tage…

…also was tun? Weiterziehen – bleiben???

Sant Carles de la Ràpita

Sant Carles de la Ràpita

Mein nächster Halt wird wohl irgendwo bei Valencia sein: http://goo.gl/maps/TKqZ5
Wobei hier traumhafte Strände sein sollen – sagt zumindest der Typ, der mich heute eingeladen hatte.
#Peníscola, Spanien – http://goo.gl/maps/aSQyu

Der Typ ist übrigens noch immer da – lol
Ich schreibe bei Google-Translator, dass er lesen kann, was ich sagen will und er antwortet in Spanisch (was ich jedoch nicht immer verstehe).
Was ich aber verstanden habe ist, dass er wohl noch wohin mit mir will – aber ich will nicht….
Hmmm – er ist gerade kurz bei sich (er wohnt ja direkt gegenüber) und kommt gleich wieder. Werde ihm dann wohl sagen, dass ich nicht mitgehe.
Er soll mir nur noch schnell zeigen, wo ein #Zigaretten-Automat ist – lechtz

…eigentlich ist so Wetter ja auch vorzüglich zum Weiterziehen… nicht zu heiss… Naja – überlege ich mir morgen…

#Castelldefels #Sant_Carles_de_la_Ràpita – #Spanien #Spain #España #Spagna

This Articel was read 632 times!

Print Friendly

You might be also interested in...

belle

Über belle

→ Vagabund! = überall zu Hause ;) = Wir leben im Wohnmobil! Geboren am 06.08. als Löwin (!) in Dijon / France und mit 4 jungen Jahren mit meinen Eltern bereits nach Deutschland umgesiedelt. Auch in Deutschland war ich nie wirklich sesshaft... Hilzingen, Eigeltingen, Oberteuringen, Sigmaringen, Sigmaringen (1. eigene Wohnung), Zozznegg, Öhningen, Hilzingen, Ober-Abtsteinach, Schwalbach (bei Wetzlar), Berlin, Cuxhaven, Berlin. ...nur um die ganzen Orte zu nennen, in denen ich gewohnt habe - mal mehr, mal weniger lang. Am längsten habe ich es in Berlin ausgehalten - mit immerhin mehr als 9 Jahren (wenn man von Sigmaringen absieht, wo ich 9 Jahre jung ankam) und somit dort eigentlich die längste Zeit meines Lebens verbracht habe. Das Reisen und immer wieder Neues zu Entdecken liegt mir also offenbar im Blut - ich bin und bleibe ein Vagabund ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte vervollständigen Sie das CAPTCHA *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.